Dienstag, 27. November 2012

Club Biotech

Club Biotech is probably going to be disbanded by the end of this year, since all active members have graduated from university and nobody has reacted on an email in which we asked for new people to join us. In this way, another era ends.

I am the veteran member of the club, I joined it in 2002, about a year after it was founded. Nobody else who is still an active member of the club has been it for such a long time.

My first Club Biotech event was the first "Stammtisch" ever held. Both founders, Andreas Bergthaler and Andreas Pichlmaier, were there, and I talked to both of them, but I was still very shy in those days. I told them I was interested in research, but I was only at the beginning of my studies and so it would still be a long way to go. Yet I had already learned how to handle the pipette and found out that I was pretty good at it. Andreas Pichlmair smiled and commented that lab technicians are the ones who handle the pipette, while scientists do more intellectual work.

After the Stammtisch, I got a mail from Andreas Bergthaler who said he had been at my homepage and was quite impressed; he added that it is often the silent ones who are the really good ones. In effect, I joined the club and attended a couple of events; I remember one of the first events I was part of was an excursion to Novartis, where I met a medical doctor working there who was impressed that I was so definite about my wish to venture into research although I was only at the beginning of my studies.

It did not take long until Andreas Bergthaler made me webmaster of Club Biotech. I maintained the website until a couple of years later Fritz Erhart joined us. Fritz had developed his own content management system together with his brother and basically took over some of the work that had been part of my duties. I remained maintaining the mailinglists and sending out the newsletters.

I attended Club Biotech events whenever I had time for them. I remember the trip to Brno/Brünn together with some of the other club members in May 2003, where we visited the Gregor Mendel museum. I also delivered a presentation at one of our "Schülerforum" events, where we tried to give high school students additional information on life sciences supplementing their standard curricula. Moreover, thanks to the club I met Susumu Tonegawa, Werner Arber and Carl Djerassi in person and went out to dinner together with them. The rector of the University of Veterinary Sciences back then, Freiherr von Fircks, also used to be one of our regular guests, In addition to that I remember representing Club Biotech at some biotech job fairs.

In October 2011, the beginning of my tenth year as a member of the club, I was finally elected President. After a year I decided to step back from my office and hand it to Lucia Terlecki, since it is unusual that the same person remains President of Club Biotech for more than one year.

Among other things I organized the lectures with Prof. Freissmuth and Prof. Lohner, two Austrian pharmacologists.

Now that everybody is soon going to be finished with uni, and nobody seems to be interested in following, I think it is time to disband the club. I will keep good memories of the club, I had a great time there, and I guess there will be opportunities for the former club members to meet again from time to time.

Montag, 26. November 2012

Me and the others

I came to think today that most other people, including Mensans, have made other experiences in life than me. I have never made the experience, except in sports, that you can be really bad at something or simply not manage to do it well even if you try again and again. What apparently is most people's everyday experience, I cannot reproduce. I have wondered how somebody must feel if he or she is just average or even worse than average at school throughout many years. It seems to shape people even after they have left school. You also see this in Mensa: There are Mensans who are totally different from me, and I have realized that this is indeed related to their experiences at school. Since all of them are intelligent enough so that they could have been good students (at least that is what I assume), it is due to differences in attitude that they made different experiences than I did. Some Mensa members attended a lower-class secondary school and then some professional school. Even if they obtained some sort of Matura this way, they have been educated in a different way. When one of them says that he does not read magazines since they do not provide him with any knowledge he needs in his job, this shows that he has a different attitude to education. When you talk with Mensa members, you usually will not notice anything until you start talking about details. Only then will you usually notice that some of them lack knowledge in areas which you would consider commonplace. When you play geography quiz with them, you will notice they have no clue about the countries of the world, and you wonder how they can be happy with their lives if they apparently know just a slice of what's there in the world. It is safe to assume that even some Mensans do not always understand what you tell them, and just nod politely instead of admitting that they do not understand you and asking you to clarify what you said. Regarding demosceners, they are often quite good at their field of specialization, but probably (which is something I used not to assume!) many of them also lack general knowledge and had problems at school. I guess that some of them tend to perceive me as somebody like the one in their class they always disliked because of his or her good grades.

Donnerstag, 22. November 2012

IQ

For a long time I have asked myself what my exact IQ is, since I got different scores in different tests. But it seems now that a reasonable lower bound can be given: 150 (SD 15). The reason: I have obtained a bit more than IQ 150 SD 15 in many tests online, as well as some high-range intelligence tests; e.g. in the tests at 3smartcubes.com and intelligencetest.com, I scored higher than 150 (and there are many more of such online tests in which I got a similar score), and also in the three of Jason Bett's tests at www.psiq.org/lux which I took, I had scores above 150. Now I also found out that my score in the test I took at high-cognitive-levels-iq-test.com is exactly 150. Alas, in the psychologist-administered test I took back in 2004, I had only 142 SD 15. Certainly psychologist-administered tests are the most credible ones, but in such a high range, they are not necessarily more precise than the tests that can be found at the Internet, due to the rather small number of samples in that range.

But what, in effect, does this mean? First and foremost, I am not a perfect logician; from time to time, I make mistakes. Apparently I make mistakes less often than other people do, but that alone does not mean that any statement I make can be taken for granted. But really, if I were a perfect logician, what consequence would that have? It would mean that I would be able to check any proof for P vs. NP for logical consistency; it would, however, not mean that I would be able to come up with a proof myself that solves this problem. So for scientific discovery, being a perfect logician would be only of limited value.

The only advantage of having a high IQ I see is that you make fewer mistakes in solving logic tasks. This is a good thing for studying computer science, but I am not sure what it will really bring me in professional life (except - indirectly - a job because it has enabled me to complete a degree).

Samstag, 17. November 2012

Auf dem Abstellgleis

Ganz ehrlich: Ich fühle mich wie auf dem Abstellgleis, und das schon seit meiner Geburt. Denn anstatt zu lernen, hätte ich schon früh gerne gearbeitet. Aber eben: geistig gearbeitet. Und dafür braucht man in unserem System eben einen Studienabschluss. Tatsache ist: Wenn ich dann in ein paar Monaten endlich in das Berufsleben einsteigen werde, werde ich zwar über mehr Wissen verfügen als vor zehn Jahren. Im Prinzip hätte ich aber schon vor zehn Jahren genug gewusst, um als Programmierer oder Wissenschaftler arbeiten zu können. Denn das Entscheidende ist nicht das, was man an der Uni gelernt hat, sondern das, was man sich selbst beigebracht hat.

Donnerstag, 15. November 2012

Meine Studienwahl

Mein Physiklehrer hätte es gern gesehen, wenn ich mich für ein Physikstudium entschieden hätte. Aber das habe ich nicht getan, weil mich Physik am Gymnasium weniger interessiert hat als andere Fächer. In der Unterstufe hatten wir einen anderen Lehrer in Physik (unseren Mathematiklehrer), und auch wenn er mir gute Noten gab, hatte ich nicht das Gefühl, viel Ahnung von der Materie zu haben. Der Lehrer in der Oberstufe hat dann den Stoff systematisch durchgenommen, und der Unterricht war auch eher mathematisch orientiert, mit vielen Definitionen und (einfachen) Formeln. Mir ist die Physik an sich zu konkret. Ich interessiere mich eher für abstraktere Dinge. Deswegen haben mir die Quanten- und die Relativitätstheorie ganz gut gefallen, aber die klassische Physik - vor allem Mechanik und Optik, weniger Thermodynamik, Magnetismus und Elektrizität - sind halt doch sehr konkrete Wissenschaften über Dinge, die man anfassen kann.

Da lag mir Chemie mehr, weil das auf mich abstrakter wirkte, auch wenn ich weiß, dass die ganze Chemie im Prinzip auf der Physik aufbaut. Ein Chemiestudium wäre durchaus in Frage gekommen, jedenfalls was das Studieren betrifft. Ob ich im Beruf glücklich geworden wäre, weiß ich nicht.

Mathematik habe ich deswegen nicht studiert, weil es mir im Vergleich zur Informatik wie ein Auswendiglernstudium vorkommt. Ich weiß, es klingt verrückt. "Auswendig lernen - in Mathematik?" Doch: Man muss zum Beispiel Beweise auswendig lernen und bei der Prüfung präsentieren können. Natürlich ist Mathematik ein Hirnstudium, und das Lösen der Übungsaufgaben hätte mir wohl auch Freude bereitet. Aber Auswendiglernen mag ich eben gar nicht. Es liegt mir nicht, ich brauche lange, bis ich mir etwas einigermaßen vollständig merke, und nach der Prüfung vergesse ich es rasch wieder, so dass das Gefühl übrig bleibt, dass die ganze Mühe im Prinzip sinnlos war. Im Informatikstudium habe ich genauso Übungsbeispiele zu lösen wie im Mathematikstudium, und das Auswendiglernen fällt weg - somit ist das Informatikstudium für mich ideal.

Ein Brieffreund meinte, er wundere sich, wie jemand mit meiner Begabung sich für Informatik interessieren könne. Nun, ich kenne meine Stärken und Schwächen besser als er...

Samstag, 10. November 2012

Zugangsbeschränkungen auf der Informatik

Nicht nur, dass seit diesem Semester in den Pflichtfächern des ersten Studienjahres Knock-out-Prüfungen abgehalten werden, die über den weiteren Studienfortschritt entscheiden: Nun wollen auch die Regierungsparteien offiziell die gesetzlichen Rahmenbedingungen dementsprechend ändern, dass ganz legal Zugangsbeschränkungen zum Informatikstudium eingeführt werden können.

Ich erinnere daran, dass erst vor wenigen Jahren die damalige Wissenschaftsministerin (und heutige Justizministerin) Beatrix Karl die MINT-Initiative gestartet hat, welche MaturantInnen motivieren sollte, sich für ein Studium der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik zu entscheiden.

Damals war Informatik also gefragt, und heute studieren es schon zu viele? Das kann ich kaum glauben.

Course on Vaccine Trials

Since I have pretty much spare time at my hands right now, I have decided to browse Coursera for interesting courses to take. I came up with a course named "Vaccine Trials: Methods and Best Practices" offered by Johns Hopkins University. Already when watching the video lectures with the in-between quiz questions, I realized this course is different from what I have previously done at Coursera. It is similar to the courses I had at medical school: not understanding is the priority, but memorization of details. The quiz on the first lecture confirmed this impression. "Who is credited with the invention of smallpox vaccine?", "Tetanus vaccine is what type of vaccine?", "Smallpox vaccine is given by what route of administration?", "Which of the following vaccines is recommended for children in developing countries at 9 to 12 months of age by the WHO immunization schedule?". I remembered some of the answers from the lecture, but not all. With the aid of Wikipedia I managed to answer 7 out of 10 questions correctly, which means I would have failed the quiz if I had had only one attempt, since the minimum score required to pass is 8 out of 10. But it is possible to take the quiz more than once, and apparently the correct answers are displayed after you submit your answer sheet, which makes passing the course a trivial enterprise. Still, it shows that medicine is taught in the States in a similar manner as here in Austria and it demands a different type of personality - or maybe, let's say, a different type of perception - than computer science.

Donnerstag, 8. November 2012

Von der Leistungsgesellschaft

Ein Bekannter, ein älterer Herr, meinte unlängst im Gespräch, im Leben ginge alles um Leistung. Da musste ich ihm sagen, dass ich diese Erfahrung bisher nicht gemacht hatte.

Das einzige Mal, als ich zu mehr Leistung ermahnt wurde, war kurz nach Beginn meiner Gymnasialzeit im Sportunterricht. Der Lehrer rief mir zu: "Leistung zeigen!" Ich wunderte mich, welchen Sinn es haben sollte, im Sport mehr Leistung als notwendig zu erbringen. Ich war beim Laufen vielleicht recht gemächlich unterwegs, aber immerhin, ich kam voran. Der Lehrer sagte meiner Mutter, er ginge davon aus, dass ich kein guter Schüler sein würde. Dann kam das Halbjahreszeugnis, und ich hatte einen Vorzug. Später das Jahreszeugnis, da genauso, und so blieb es bis zum Schluss. Der Lehrer sah ein, dass er sich mit seiner Einschätzung geirrt hatte.

Niemals empfand ich es als eine Form von Leistungserbringung, meine Pflichten als Schüler zu erfüllen. Das waren halt die Aufgaben, die man tagtäglich zu bewältigen hatte. Leistung? Leistung ist doch etwas, das anstrengt. Und die Schule strengte mich nie an.

Als ich auf die Uni kam, rechnete ich damit, mehr Zeit ins Lernen investieren zu müssen, um meinen Notendurchschnitt zu halten. Ich verbrachte tatsächlich mehr Zeit mit meinen Lehrbüchern, als ich in der Schule je getan hatte. Aber anstrengend? Das war es nicht. Nur machte ich an der Uni die Erfahrung: Für gute Noten zollt einem niemand Anerkennung. Ich hatte in allen drei Fachprüfungen des ersten Studienjahres - Chemie, Physik und Biologie für Mediziner - eine Eins, aber außer dem Prüfer wusste das niemand. So machte ich die Erfahrung, dass man auch als guter Student hin und wieder auf eine Prüfung eine schlechtere Note bekommen oder gar durchfallen konnte - was in der Schule kaum möglich war, weil die Lehrer einen kannten und Nachsicht walten ließen, wenn man mal einen schlechten Tag hatte.

Die Konsequenz all meiner Erfahrungen war dann letzten Endes, dass ich mich ab einem bestimmten Zeitpunkt damit begnügt habe, die Prüfungen zu bestehen. War die Note gut, freute ich mich, aber war sie nur knapp positiv, war das auch kein Malheur.

Manche Studenten versuchen freilich, immer nur gute Noten zu bekommen. Es kommt sogar vor, dass ein Student ein zweites Mal zur selben Prüfung antritt, obwohl er sie bereits beim ersten Versuch bestanden hat, nur um die Note zu verbessern. Ich gebe es zu: Ich habe das auch einmal gemacht. Aber da war ich noch recht jung und wollte mich nicht damit zufriedengeben, in einem Fach, das mich eigentlich interessierte, nur eine Drei zu haben. Später habe ich Prüfungen nur mehr wiederholt, wenn ich sie wiederholen musste, weil ich beim ersten Antritt durchgefallen war. Jedenfalls: Die besonders ehrgeizigen Studierenden, die immer oder fast immer Bestnoten schreiben, sind nicht unbedingt talentierter als andere Studenten. Ihnen ist lediglich, aus welchen Gründen auch immer, die Note wichtiger. Ein rationaler Grund dafür mag sein, dass sie glauben, dass nach dem Studium die potenziellen Arbeitgeber auf die Noten achten könnten. Dazu muss ich sagen: Mag sein; es ist aber Spekulation. Man weiß nicht, was einen nach dem Studium erwarten wird. Es ist genauso vernünftig, auf Nummer sicher zu gehen und sich auf alle Prüfungen besonders gründlich vorzubereiten, wie es vernünftig ist, sich das Leben leichter zu machen und eventuelle Nachteile beim Jobinterview in Kauf zu nehmen.

Wie dem auch so: Dass es sich lohnt, sich anzustrengen, hat mir mein Bildungsweg nicht vermittelt.

Demoscene connections...

I've just found out that one of the teachers whom I had in several courses at university is a demoscener. But he was mostly active in the years before I got interested in the scene.

The Austrian scene used to be pretty strong in the times of C64 and Amiga; for some reason, however, it was never strong on PC.

Montag, 5. November 2012

Wozu Studiengebühren?

Die JuLis haben voriges Jahr ihren Wahlkampf mit der Forderung nach Einführung nachgelagerter Studiengebühren bestritten. Im persönlichen Gespräch meinte einer der Federführenden, dass er die Erfahrung gemacht habe, dass Lehrende engagierter seien, wenn Studiengebühren bezahlt würden. Hat er Recht?

Ich gehe grundsätzlich davon aus, dass die Lehrpersonen vernunftbegabt sind und rational handeln. Wenn diese Annahme nicht zutreffen sollte, dann sind meine Argumente hinfällig.

Sollte die Annahme aber zutreffen, so gibt es nur einen Grund, warum Studiengebühren eine Verbesserung der Lehre bewirken könnten: Wenn die Lehrpersonen Angst haben, dass die Studierenden sonst die Uni verlassen könnten. Das hätten die Lehrpersonen aber nur, wenn sie unmittelbar etwas von den Studiengebühren hätten. Bekämen sie ihr Entgelt unabhängig von den Studiengebühren, so wären sie vermutlich nach wie vor eher daran interessiert, die Studierenden loszuwerden, weil umso weniger Zeit für die Forschung und andere Verpflichtungen bleibt, je mehr Zeit sie der Lehre widmen müssen.

Aber unter welchen Umständen besteht überhaupt die Gefahr, dass die Studierenden die Universitäten verlassen könnten? Nehmen wir an, die Studierenden möchten einen bestimmten Beruf ergreifen, für den ein bestimmter Studiengang Voraussetzung ist, und dieser Studiengang wird nur an einer einzigen Universität im ganzen Land angeboten. Dann werden die Studierenden weniger geneigt sein, der Uni den Rücken zu kehren, selbst wenn die Qualität der Lehre schlecht sein sollte.

Ergo machen Studiengebühren aus Sicht der Studierenden nur dann Sinn, wenn es ein ausreichendes Angebot an Universitäten gibt, die zueinander in Konkurrenz stehen, und die Lehrenden einen Teil ihrer Entlohnung proportional zu der Anzahl der Studierenden bekommen.

Donnerstag, 1. November 2012

Coursera: First course completed!

So now I have got the certificate for the first course I have completed on Coursera. I have even got a score of 100% on this course. It was a rather hard course, so I am proud of this good grade. At the moment I am still subscribed to two other courses, "Model Thinking" and "Writing in the Sciences". For the next weeks and months I have planned to take some more courses, but I might unenroll from some of them if they turn out to be less interesting than expected or if I happen to have less time due to my regular university studies or for other reasons.

Hugi.GER #7


Eben erschienen: Hugi.GER #7, November 2012, 150 KByte Text.

Diese Ausgabe enthält Artikel über Diskmags, Philosophie, Bildung und besonders über den Themenkomplex Biologie - Biochemie - Medizin, darunter etwa eine Erläuterung zu den kürzlich bekanntgegebenen Nobelpreisen des Jahres 2012. Das Ganze wird durch einige Kurzgeschichten abgerundet.

Download auf: http://hugi.scene.org/