Montag, 24. Dezember 2012

Budgetdisziplin

Mein neuester Vorschlag, um Budgetdisziplin zu erreichen: Das Parlament soll eine Regelung einführen, dass alle Politiker für die Schulden, die sie machen, mit ihrem Privatvermögen haften!

Samstag, 22. Dezember 2012

Die NEOS...

...sind eine neue Partei, die von den JuLis unterstützt werden. Folgende 9 Punkte stellen ihre Hauptforderungen dar, anbei meine Kommentare:

"Bildungspolitik entfesseln: Parteien raus aus der Schule, Autonomie rein."
Uninteressant!

"Vielfältiges Bildungsangebot, einheitliches Ziel: Mittlere Reife für alle."
Wer keine Mittlere Reife haben will, dem soll sie auch nicht aufgezwungen werden. Das ist nicht liberal. Bildung wird überbewertet.

"Klar für Europa: Vereinigte Staaten von Europa mit mehr Bürger_innenbeteiligung."
Was bringen Vereinigte Staaten von Europa? Der einzige Vorteil, den ich sehe: dass die Bürger von Österreich nicht länger idiotische Gesetze wie die Wehrpflicht beschließen können.

"Ganz oder gar nicht: Finanziell eigenverantwortliche Länder, sonst Landtage abschaffen."
OK.

"Echte Demokratie: Parteienförderung um 75 % kürzen, mehr Geld für ein starkes Parlament."
Parteienförderung komplett abschaffen, kein Geld fürs Parlament - das wäre konsequenter.

"Macht den Bürger_innen: Personenwahlrecht statt Parteienstaat."
Wäre sinnvoll.

"Verantwortung für unsere Kinder: Keine neuen Schulden, Pensionsprivilegien beenden."
Nicht vergessen: Alte Schulden abbauen!

"Damit den Richtigen geholfen wird: Ein Bürgergeld statt zig verschiedene Sozialleistungen."
Gute Idee.

"Mehr Freiheit: Pflichtmitgliedschaft in den Kammern abschaffen."
Jawohl.

Somit 4 Punkte, denen ich zustimmen kann, 2 Punkte, mit denen ich zum Teil übereinstimme, 2 Punkte, die ich eher ablehne, und 1 Punkt, der mir egal ist.

Immerhin: ein paar Übereinstimmungen! Mehr als mit anderen Parteien...

Montag, 3. Dezember 2012

Postrationalistisches Weltbild

Ich kenne einige Leute, die in tiefreligiösen Familien aufgewachsen sind und dann, als Erwachsene, begonnen haben, sich ein "rationalistisches" bzw. "naturalistisches" Weltbild zusammenzuschustern. Ich bin in dieser Entwicklung schon einige Schritte voraus, weil ich in einem nichtreligiösen Elternhaus aufgewachsen bin und mir immer eine "vernunftgemäße" Sicht der Welt vermittelt wurde. Ich habe mich schon gefragt, ob es überhaupt möglich ist, über alle Dinge objektive Erkenntnis zu gewinnen, und bin eben zu der Sicht gekommen, dass das wahrscheinlich nicht möglich ist. Siehe dazu auch den Blogeintrag http://adokhugi.livejournal.com/129859.html. Ich denke, Popper wird sich dasselbe gedacht haben, als er sagte: "Wir wissen nicht, wir raten." Er hat ja auch seine eigene Philosophie den "Kritischen Rationalismus" genannt, weil er festgestellt hat, dass die Annahme, die Welt ließe sich rational erklären, selbst irrational ist.

Es mag wohl auch an meiner Persönlichkeit liegen, dass ich ohnehin weniger daran interessiert bin, was tatsächlich ist, als daran, was sein könnte und wie man bestimmte Dinge erklären könnte. So bin ich verschiedenen Erklärungsansätzen für bestimmte Phänomene gegenüber aufgeschlossen. Gleichwohl halte ich wenig von Esoterik, die bewusst auf irrationalen Grundsätzen aufbaut und Lösungen anbietet, die im Widerspruch zu dem stehen, was mir vernünftig erscheint.