Mittwoch, 16. August 2017

Digital Art Natives

The wonderful German-language book "Digital Art Natives: Praktiken, Artefakte und Strukturen der Computer-Demoszene" by Dr. Doreen Hartmann is now available at Amazon and other online book stores.

It mentions Hugi several times, e.g. on page 111:
Drei der wichtigsten Diskmags sind: ZINE, das von 1989 bis 1991 als Amiga-Diskmag und erneut 2007 und 2008 für Windows und als Online-Magazin herausgegeben wurde (http://zine.bitfellas.org) sowie PAiN, das von 1994 bis 2007 produziert wurde (http://pain.scene.org) und Hugi, ein PC-Magazin, das seit 1996 herausgegeben wird und mittlerweile 38-mal veröffentlicht wurde (http://hugi.scene.org).
(Three of the most important diskmags are: ZINE, which was published from 1989 to 1991 as an Amiga diskmag and again 2007 and 2008 for Windows and as an online magazine, PAiN, which was produced from 1994 to 2007, and Hugi, a PC magazine that has been released 38 times since 1996.)
On page 125:
Bis heute fehlen in den Publikationen, die ihren Blick allgemein auf digitale Kulturen richten, fast durchweg die Auseinandersetzungen zur Demoszene. Eine Ausnahmen [sic] ist das Standardwerk Leben in Szenen, das in Zusammenhang mit einem Forschungsprojekt zu Jugendkulturen an der TU Dortmund unter Leitung des Soziologen Prof. Dr. Ronald Hitzler entstand. Dass die Demoszene hier Erwähnung findet, begründet sich wohl dadurch, dass persönliche Bezüge der Mitarbeiter seiner Forschungsgruppe zur Demoszene bestehen. Der Autor des Eintrags zur Demoszene, Claus-Dieter Volko (aka Adok), ist auch Herausgeber des Demoszene-Diskmags Hugi.
(Until now almost all publications that deal with digital cultures lack discussion of the demoscene. An exception is the state-of-the-art work Leben in Szenen, which was created in the course of a research project on youth culture at the TU Dortmund under the leadership of the sociologist Prof. Dr. Ronald Hitzler. The fact that the demoscene is mentioned in it seems to be because there are personal relations of members of his research group to the demoscene. The author of the entry about the demoscene, Claus-Dieter Volko (aka Adok), is also the editor of the demoscene diskmag Hugi.)
On page 185/186:
So wurden in der Demoszene noch in den 1990er-Jahren reine Size Coding-Wettbewerbe ausgerufen, die vollständig ohne audiovisuellen Output auskamen. Nur die Dateigrößen der Algorithmen, die zur Lösung eines vorgegebenen Problems programmiert worden waren, wurden dabei verglichen; seit den 2000er-Jahren haben sie jedoch stetig an Bedeutung verloren. Die letzte, seitens des Szene-Magazins Hugi ausgerufene Size Coding-Competition fand 2009 unter geringer Beteiligung statt (vgl. http://www.hugi.scene.org/compo/compoold.htm).
(In the 1990s, there were still size coding competitions in the demoscene which were not about audiovisual output. The only thing that counted: the size of the files of the algorithms that were developed to solve a given problem. Since the 2000s these competitions have vanished. The last size coding competition organized by the scene magazine Hugi was held in 2009 and not many people participated.)
A review of the book (also in German) can be found at: http://www.bitfellas.org/e107_plugins/content/content.php?content.2886

The Hugi Staff congratulates Dr. Doreen Hartmann on this wonderful book!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen