Sonntag, 31. Dezember 2017

Studying "Fast"

For years I have been thinking about why some companies prefer students who have studied "fast" and have not found a conclusive answer. I think that's just ideological. They believe that students who study "fast" would be more intelligent, more determined, more performance-oriented,... Some companies apparently also want to recruit people as young as as possible. However, their reasoning does not take into account the fact that many of those who have studied "fast" have logically less practical experience than those who have taken longer because they have worked during their study years.

"Schnell" studieren

Ich habe mir jahrelang darüber Gedanken gemacht, warum manche Firmen Studenten, die "schnell" studiert haben, bevorzugen, und keine schlüssige Antwort gefunden. Ich glaube, das ist einfach ideologisch bedingt. Sie glauben, dass Studenten, die "schnell" studieren, intelligenter, zielstrebiger, leistungsorientierter, ... wären. Manche Firmen wollen offenbar auch in erster Linie möglichst junge Mitarbeiter einstellen. Dass aber viele, die "schnell" studiert haben, logischerweise weniger Praxiserfahrung haben als solche, die länger gebraucht haben, weil sie nebenbei gearbeitet haben, wird dabei nicht berücksichtigt.

Culture Shock - Red and Black

For eighteen years I was raised by social democrats. Then I came to the Medical University, which was dominated by the "blacks" (Christians). That was a real culture shock. People there thought differently than I was used to.

At school I learned that it was immoral to work to earn money. The only moral motivation for work is: work for the sake of working.

When I graduated from high school, I actually believed this nonsense.

Kulturschock - Rot und Schwarz

Achtzehn Jahre lang wurde ich von Sozialdemokraten erzogen. Dann kam ich auf die Medizinische Universität, die "schwarz" (christlich) dominiert war. Das war ein echter Kulturschock. Die Leute dort haben ganz anders gedacht, als ich es gewohnt war.

In der Schule habe ich gelernt, dass es unmoralisch sei zu arbeiten, um Geld zu verdienen. Moralisch sei nur, um des Arbeitens willen zu arbeiten.

Als ich Matura machte, habe ich diesen Unsinn noch tatsächlich geglaubt.

Freitag, 22. Dezember 2017

The Purpose of Universities

Of course universities are supposed to train future researchers. But IMHO, universities should also allow people without the intention to become researchers to gain knowledge and understanding of a branch of science that interests them for whatever reason. It might be a subject of debate whether our universities currently live up to this expectation of mine.

Donnerstag, 21. Dezember 2017

My Reading List 2017

In 2017, I have bought a lot of books. This is only an excerpt from the complete list:

1. Turings Kathedrale (George Dyson, 2012). Original title: Turing's Cathedral. A book about computers, especially about the early days when people such as Alan Turing and John Von Neumann were still alive. Status: not finished reading yet. I have started reading it again and again several times because I wanted to memorize more details. I have not got close to even 50% of the text yet.

2. Outliers (Malcolm Gladwell, 2008). A very good book. Status: not finished reading yet. I have read only the first couple of chapters. I wrote about them in my blog a couple of weeks ago. I have not arrived closer to the end of the text yet.

3. Der soziale Schwan (Florian Willet, 2013). A German book that tries to make a synthesis of Darwinism, Economics, Social Sciences, etc. Very original ideas. Too bad the style is quite amateurish. Status: not finished reading yet. So far, I have read about 20% of the text.

4. Ultimate Explanations of the Universe (Michael Heller, 2009). Although I have only finished the first part, I already feel confident enough to say that this is the best book I have ever read. It discusses hypotheses about the origin of the universe and life. Excellent material. Highly recommended for people similar to myself.

5. Supermacht Wissenschaft (Lars Jaeger, 2017). Quite a nice summary of some of the key technologies that are going to shape the future of man. A bit too pessimistic and skeptical for my taste. Status: not finished reading yet, finished reading only the first chapter.

6. Homo Deus (Yuval Noah, 2015). Unfortunately, this "Spiegel Bestseller" is the worst book I've bought this year. Far too trivial and uninteresting. Status: abandoned after reading the first chapter and skimming through the rest of the book.

7. Die Pharma-Falle (Fahmy Aboulenein, 2016). This book was written by an Austrian doctor who happens to be friends with me on Facebook. He criticizes his colleagues who accept special offers from pharmaceutical companies with the intention to manipulate their opinion about prescribing certain drugs to their patients. For this book, the author was heavily bullied by some of his colleagues and in the end lost his seat in the Austrian Medical Chamber. It is certainly debatable whether it was a smart move to risk losing popularity among his colleagues, but at least it is a courageous, honest and sincere book. Status: finished reading.

8. Was ist Leben? (Erwin Schrödinger, 1944). Original title: "What is life?". I already read this book back in 2001 when preparing for my A-level exams in English. Yes, I read the English edition. Now I have purchased the German one, for no real reason. It is easy to understand and of course a bit trivial from today's point of view, but still interesting. Status: finished reading more than 15 years ago, not finished re-reading yet.

9. Epigenetik (Bernhard Kegel, 2009). A book on a topic that is not uninteresting, yet it seems to be written in a very dry style. Status: only started reading.

10. Bold (Peter Diamandis, 2015). A book about changing economies and how to adapt to the new challenges. I am not an entrepreneur, yet I do think this is relevant for my life. Status: only started reading.

11. Idea Makers (Stephen Wolfram, 2016). A collection of short biographies and essays about people Wolfram considers important. Mostly scientists. Neither really bad nor really good. Status: skimmed through it, will read more chapters in detail later.

12. Das Buch der Unendlichkeit (Antonio Lamua, 2012). Original title: Los secretos del infinito. This is more of an art book with a lot of pictures in it and not so much text. But it is about a topic I deem highly interesting. Status: skimmed through it, will read it more thoroughly later.

13. Geschichten vom Ursprung des Lebens (Richard Dawkins, 2004). Original title: The Ancestor's Tale. A book about the origins of life, as the title says. It starts with homo sapiens and then transverses time backwards to the absolute beginning. I have not read enough to be really able to judge the quality of this book. Status: only started reading.

14. Life at the Speed of Light (Craig Venter, 2013). A book about the history of molecular biology from early experiments to determine the genetic substance up to synthetic biology and artificial life. Very good for people new to the matter, such as first-year university students. Status: more or less finished reading, but I only skimmed through the last few chapters and will have to read them again more thoroughly.

15. Introduction to Artificial Life (Christoph Adami, 1998). A coursebook for Caltech students of physics or biology, focusing on the "avida" platform, but also including a couple of more theoretical chapters. Not quite bad, but not the best book on the matter, in my humble opinion. Status: not finished reading yet, but quite advanced.

16. Artificial Life (Christopher Langton, 1995). A collection of early papers about the newly founded research subject (the term "artificial life" was originally coined in 1987). Very interesting and well written. A lot of good stuff in here. Status: only started reading.

17. Artificial Life (Steven Levy, 1992). Despite the cover that makes this book appear somewhat unserious, it is a very good book, very in-depth, with a lot of useful information. In contrast to Langton's book, this is not just a collection of papers but a coherent text. Probably the best coherent text on the matter there is. If you are interested in the subject, go and get this book! Status: not finished reading yet, only about 30% so far.

18. The Singularity Is Near (Ray Kurzweil, 2005). Probably the most important book from this list. If you have not read it, you have no clue what is going to happen in the next decade. The world is going to undergo drastic transformations. The time between two consecutive milestones in the development of life and technology is shrinking by factor ten every time a milestone occurs. Soon there will only be a couple of months between two consecutive milestones, then it will only be a matter of days. Who knows what the world will be like in ten years from now? Read this or remain clueless! Status: only started reading.

19. A Crack in Creation (Jennifer Doudna, 2017). A book about CRISPR, written by one of the ladies who discovered it. Very easy to read and interesting. A good book. Status: not finished reading yet, about 30% so far.

20. Schaum's Outlines: Partial Differential Equations (Paul DuChateau, 2011). This should help me make better computer models. Status: not just reading, but studying it. Still a long way to go until I master it in detail.

As already said at the beginning, this list is far from complete. I also bought a lot of second-hand books. These twenty books, however, are not second-hand. I bought them at full price.

As my winter vacation is now about to (really) start - as I have finally finished the "2017 Annual Review" for "21st Century Headlines" -, I will probably spend more time reading these books in the next couple of weeks. Perhaps I will even get to finish some of them.

Celebrating 20 years of demoscene activity

I just remembered it was about the end of 1997, when I was 14 years old, that I started hanging out on demoscene IRC channels. So it is my personal 20 year anniversary now. I have definitely been involved in the demoscene. It is not justified if somebody says I have no demoscene connections. In April 1998, I won an x86 Assembler size coding contest organized by a demoscene magazine. My own diskmag has focused on the demoscene since issue 11, from June 1998. Since 2008, I have participated in several demoscene competitions with my 256b intros and gamedev projects. So I have actually made more than only the diskmag. I think this is enough for me to be called a demoscener. Of course, more is yet to come.

I am going to participate in the Demobit 2018 competitions with a photo and a 256 byte intro. If you happen to live close enough to Bratislava and have free time in the beginning of February, I highly recommend that you come to the party! I have already been there in 2017 and enjoyed it very much. For more information: http://www.demobit.party/

My list of prods that participated in demoscene competitions so far:
- Indian Summer: 256b intro for 0a000h 2008 (Germany), placed 2nd
- Adok's Magic Cube: Game for TUM 2010 (Germany), placed 8th
- Adok's Number Maze: Game for TUM 2010 (Germany), placed 7th
- Ballonschlacht: Game for Function 2012 (Hungary), placed 6th
- Cirix: Game for Function 2012 (Hungary), placed 5th
- Hugi Special Edition #4: Entry for the Wild compo at Function 2012 (Hungary), placed 6th
- random1234: Entry for the Combined Intro compo at Demobit 2017 (Slovakia), placed 3rd
- Adoktro: Entry for the 64k intro compo at qbparty 2017 (Hungary), placed 4th

On this occasion, I have given myself a present and purchased the domain http://www.vienna-demoscene.net/. This link for now leads to a Facebook group which I have created for demosceners in the Vienna / Bratislava region, "Vienna / Bratislava Region Demoscene & Computer Arts". It would be cool to have a more active local demo community here.

Dienstag, 12. Dezember 2017

A "High Intelligence Association" only for non-academics?

Look at this: The Austrian High Intelligence Association has decided to publish a second issue of its club magazine in 2017. There is nothing to read about the disputes in and around the club, not even about a board member's statement that academics are no longer wanted as members; but about go-kart races and other nonsense. According to the international umbrella organisation of high intelligence associations, the club would be obliged to publish at least six issues of its magazine per year. It seems to be only a matter of time before the Austrian club is dissolved or at least reclassified as a "provisional national group".

In view of the general societal trend towards higher education which the media write about and which I have also perceived subjectively, I find it strange that the members of the less educated classes are apparently in the process of asserting themselves in the club. While, in my experience, academics tolerate the presence of such people (at least within the framework of the association), the tolerance seems to be limited in the opposite case. The demand that the High-Intelligence Association should be an association only for those highly gifted people who "have never seen a university from the inside and do not intend to change anything about it" (O-tone of a board member at a club meeting, which I attended as an - unwanted - guest) reminds me of certain politicians, who campaigned "Austria to the Austrians!" - something I consider just as wrong.

The non-academics in the association forget that, according to statistics, even the average university graduate has an IQ of only about 115 and that with an IQ of 130 or higher, you also have an outsider status as a university graduate. So the university is by no means sufficient to satisfy the social needs of highly intelligent graduates and students. Highly intelligent people with a high school-leaving certificate or higher level would also benefit from a club in which they would be welcome.

These ordinary people also forget that universities are governed by strict hierarchies and that is why you cannot treat people working there as amicably and "on an equal footing", as would be desirable in the sense of an open, egalitarian society. Professors are powerful, you can't screw it up with them. This has the consequence that an objective, rational and open-minded discourse is unfortunately only possible to a limited extent. Young academics who work as assistants at the universities after their studies can tell you a thing or two about it.

Basically, however, I would like to say that I was often disappointed by the people in the high intelligence club. Only a few have admitted that my publications in the club magazine often simply exceeded their intellectual horizons and were difficult for them to understand. I only learned this from third parties. If someone does not understand what I am writing, there is no reason to blame me, because my thought processes are always logically consistent, usually coherent, and I try to use a clear, comprehensible language. Obviously, an IQ of 130 is not enough for some of my thoughts to follow them. On the one hand, I am saddened by this, but on the other hand it encourages me to believe that I obviously do indeed have a special intellectual talent and an extremely highly developed ability to think. It is not without reason that Marco Ripà estimated my IQ at 172 (a figure that only 1 person out of 1.2 million reaches) almost five years ago.

The low level of these people, as well as some university staff, may be a reason why my talent is sometimes misjudged - you couldn't teach a Neanderthal man to do computer programming without further ado, and he wouldn't realize that you need special skills for it. I was particularly bitter about the verdict of former member of the association Gerlinde H., a woman who, on behalf of the Vienna City School Council, taught special classes for "highly gifted" children and young people - she described me as "one of the biggest crackpots" she knew, and said that my contributions to the forum of the High-Intelligence Association would lead to a "degeneration" of the forum. Once I investigated what her "special classes for the highly gifted" consist of, and was astonished that they mainly address haptic feelings - most of Mrs. H.'s classes are about crafting. I'm not familiar with that. I always assumed that highly talented people were interested in abstract, theoretical things - the less you can touch something with your hand, the more you can grasp something in your mind (such as mathematics, algorithms or scientific theories), the more interesting it is, and I thought that all highly talented people would have similar views about that. But if, however, the Viennese local secretary of the High-Intelligence Association is right that intelligence tests actually only measure the "working speed" of the brain, and the majority of the "gifted" are as simple minds and "down-to-earth" as the remaining 98% of the population, then I doubt the significance of these tests. Maybe a C.G. Jung personality test would be more relevant - I achieve extremely high values in the categories of intuition and thinking, and I suppose that all those whom I thought were "highly gifted" would do likewise. To be honest, I'm not interested in how fast someone is at solving brainteasers, as long as this speed is within a certain range. What is more important to me would be what kind of mental exercise a human being is able to solve at all.

All in all, an association for highly intelligent people in the sense I have defined here would not be bad for the purpose of objective, rational, open-minded discourse. However, the existing High Intelligence Association does not fulfil this task under any circumstances. I don't regret leaving this club at the end of 2014. In fact, even before I joined it in 2002, I had already had contact - especially by letter - with a number of people who, in my view, were indeed highly intelligent. The High Intelligence Association has never had such an eminent meaning for me, as some people may wish to believe. I have also never used the association's public as an "audience"; some apparently do not know that I have been the publisher of my own international magazine since I was 13 years old, whose regular readership has grown over the years to around 7000 persons, i. e. to a much higher number of persons than the number of members of the Austrian High Intelligence Association. My membership was mainly about getting to know people from different social backgrounds and learning how to deal with these people at meetings "face to face". Unfortunately, my experience has not helped me to have a more positive image of humanity than I had before, on the contrary.

Ein "Hochintelligenzverein" nur für Nichtakademiker?

Sieh einer an: Der österreichische Hochintelligenzverein hat sich dazu durchgerungen, im Jahr 2017 doch noch eine zweite Ausgabe seiner Vereinszeitschrift zu publizieren. Von den Streitigkeiten in und um den Verein ist darin nichts zu lesen, auch nicht von der Äußerung eines Vorstandsmitglieds, dass künftig keine Akademiker mehr als Mitglieder erwünscht seien; sehr wohl aber von Go-Kart-Rennen und anderen Blödheiten. Vom internationalen Dachverband der Hochintelligenzvereine her wäre der Verein verpflichtet, im Jahr mindestens sechs Ausgaben seiner Zeitschrift herauszubringen. Es scheint nur mehr eine Frage der Zeit zu sein, bis der österreichische Verein aufgelöst oder zumindest zu einer "provisorischen nationalen Gruppe" zurückgestuft werden wird.

Angesichts des in den Medien kolportierten und auch von mir subjektiv wahrnehmbaren gesamtgesellschaftlichen Trends zu höherer Bildung finde ich es befremdlich, dass anscheinend die Angehörigen bildungsferner Schichten dabei sind, sich im Verein durchzusetzen. Während Akademiker die Präsenz solcher Leute meiner Erfahrung nach (zumindest im Rahmen des Vereins) tolerieren, hält sich die Toleranz im umgekehrten Fall offenbar in Grenzen. Die Forderung, der Hochintelligenzverein solle ein Verein nur für jene Hochbegabten sein, die "nie eine Uni von innen gesehen haben und auch nicht vorhaben, je etwas daran zu ändern" (O-Ton eines Vorstandsmitglieds bei einem Vereinstreffen, dem ich als - unerwünschter - Gast beigewohnt habe), erinnert mich an gewisse Politiker, die mit der Parole "Österreich den Österreichern!" geworben haben, was ich für genauso falsch erachte.

Die Nichtakademiker im Verein vergessen, dass auch der durchschnittliche Uni-Absolvent Statistiken zufolge nur einen IQ von etwa 115 hat und man mit einem IQ von 130 oder höher auch als Akademiker einen Außenseiter-Status innehat. Die Uni reicht also keineswegs aus, die sozialen Bedürfnisse hochintelligenter Absolventen und Studenten zu befriedigen. Auch hochintelligenten Menschen mit Matura oder höherem Niveau täte ein Verein gut, in dem sie willkommen wären.

Diese einfachen Menschen vergessen zudem, dass an den Universitäten strenge Hierarchien herrschen und man deswegen keineswegs so amikal und "auf gleicher Augenhöhe" mit den dort tätigen Leuten umgehen kann, wie dies im Sinne einer offenen, egalitären Gesellschaft wünschenswert wäre. Professoren sind mächtig, mit ihnen darf man es sich nicht verscherzen. Das hat die Konsequenz, dass ein objektiv-rationaler, ergebnisoffener Diskurs leider nur mit Einschränkungen möglich ist. Junge Akademiker, die nach dem Studium als Assistenten an den Unis arbeiten, können davon ein Lied singen.

Ganz grundsätzlich möchte ich aber sagen, dass mich die Leute im Hochintelligenzverein oft enttäuscht haben. Freilich haben nur wenige zugegeben, dass meine Publikationen in der Vereinszeitschrift oft schlicht und ergreifend ihren geistigen Horizont überstiegen und für sie schwer verständlich waren. Ich habe das nur durch dritte Personen erfahren. Wenn jemand nicht versteht, was ich schreibe, ist mir aber kein Vorwurf zu machen, denn meine Gedankengänge sind stets logisch konsistent, meist auch kohärent, und ich bin um eine klare, nachvollziehbare Sprache bemüht. Offenbar reicht ein IQ von 130 bei manchen meiner Gedanken noch nicht aus, um ihnen folgen zu können. Mich stimmt das einerseits traurig, andererseits aber bestärkt es mich in meiner Ansicht, dass ich offensichtlich tatsächlich über eine besondere intellektuelle Begabung und eine äußerst hoch entwickelte Denkfähigkeit verfüge. Nicht ohne Grund hat Marco Ripà vor mittlerweile fast fünf Jahren meinen IQ auf 172 geschätzt (ein Wert, den nur 1 Mensch von 1,2 Millionen erreicht).

Das niedrige Niveau dieser Leute, aber auch mancher Hochschulmitarbeiter, mag ein Grund dafür sein, dass mein Talent bisweilen falsch eingeschätzt wird - einem Neanderthaler könnte man ja auch nicht ohne weiteres Computerprogrammierung beibringen, und er würde auch nicht erkennen, dass man dafür besonderer Fähigkeiten bedarf. Besonders bitter fand ich das Urteil des ehemaligen Vereinsmitglieds Gerlinde H., einer Frau, die im Auftrag des Wiener Stadtschulrates "hochbegabte" Kinder und Jugendliche förderte - sie bezeichnete mich als "einen der größten Spinner", die sie kenne, und meinte, meine Beiträge im Forum des Hochintelligenzvereins würden zu einer "Degenerierung" des Forums führen. Ich habe mich einmal informiert, worin ihre "Hochbegabtenförderungsmaßnahmen" bestehen, und war ganz erstaunt, dass sie vor allem haptisches Empfinden ansprechen - bei Frau H. wird viel gebastelt, getastet, gefühlt. Das ist mir völlig fremd. Ich ging immer davon aus, dass Hochbegabte mir ähnlich und in Konsequenz dessen hauptsächlich an abstrakten, theoretischen Dingen interessiert seien - je weniger man etwas mit der Hand angreifen kann, je mehr man etwas nur verstandesmäßig erfassen kann (wie Mathematik, Algorithmen oder wissenschaftliche Theorien), desto interessanter finde ich es, und ich glaubte, alle Hochbegabten würden so ticken. Wenn aber die Wiener Lokalsekretärin des Hochintelligenzvereins tatsächlich Recht hat, dass Intelligenztests in Wahrheit nur die "Arbeitsgeschwindigkeit" des Gehirns messen, und die Mehrheit der "Hochbegabten" genauso einfach gestrickt und "bodenständig" ist wie die übrigen 98% der Bevölkerung, dann zweifle ich an der Bedeutung dieser Tests. Möglicherweise wäre ein Persönlichkeitstest nach C.G. Jung aufschlussreicher - ich erreiche darin in den Kategorien Intuition und Denken extrem hohe Werte, und ich nehme an, dass all diejenigen, die ich für "hochbegabt" erachtet hätte, ähnlich abschneiden (würden). Wie schnell jemand im Lösen von Denksportaufgaben ist, interessiert mich, ehrlich gesagt, nicht, solange sich diese Geschwindigkeit in einem gewissen Rahmen bewegt. Wichtiger wäre mir, welche Arten von Denksportaufgaben ein Mensch überhaupt in der Lage zu lösen ist.

Summa summarum wäre ein Verein für Hochintelligente in dem von mir hier definierten Sinn zwecks objektiv-rationalen, ergebnisoffenen Diskurses nicht schlecht. Der bestehende Hochintelligenzverein erfüllt diese Aufgabe jedoch keinesfalls. Ich bereue keine Sekunde, dass ich diesen Verein per Jahresende 2014 verlassen habe. Tatsächlich habe ich bereits vor meinem Beitritt (2002) - vor allem brieflichen - Kontakt zu mehreren aus meiner Sicht tatsächlich hochintelligenten Menschen gehabt. Der Hochintelligenzverein hat für mich nie diese eminente Bedeutung gehabt, wie manche vielleicht glauben möchten. Ich habe auch nie die Vereinsöffentlichkeit als "Publikum" gebraucht; manchen ist offenbar nicht bekannt, dass ich seit meinem 13. Lebensjahr Herausgeber einer eigenen internationalen Zeitschrift bin, deren Stammleserschaft im Laufe der Jahre auf rund 7000 Personen gewachsen ist, also auf eine wesentlich höhere Zahl von Personen, als der österreichische Hochintelligenzverein an Mitgliedern vorzuweisen hat. Mir ging es bei meiner Mitgliedschaft vor allem darum, Leute aus verschiedenen sozialen Schichten kennenzulernen und bei Treffen "Face to Face" zu lernen, wie man mit diesen Leuten umzugehen habe. Meine Erfahrungen haben leider keineswegs dazu beigetragen, dass ich jetzt ein positiveres Bild von der Menschheit hätte, als ich es davor gehabt habe, im Gegenteil.

A Bright Future for the Demoscene

This afternoon, when eating lunch at McDonald's, I bumped into a fellow Viennese computer scientist who is specialized in computer graphics. He told me that "realtime" is the current buzzword among artists and this is why they are starting to get interested in the demoscene. Their reactions to demos presented to them are overwhelmingly positive. Most of them think demos are not merely demonstrations of technical skills but real pieces of art.

In his words, the demoscene has a bright future and the best things are yet to come. Most of all, he predicts that the public awareness of the demoscene will dramatically increase.

These words make me feel proud of being part of this scene (to some extent).

Montag, 11. Dezember 2017

Freedom of expression and the "new man"

I recently fantasized about a "new man" (strong as Schwarzenegger, smart as Einstein, moral like Gandhi, beautiful as Cindy Crawford). One reaction to this was that the attempt to create a "new man" always led to totalitarianism and was therefore to be rejected.

Well, I think: As long as one limits oneself to existing possibilities, that is, if one wants to change people through education and reprisals, the critic is right. But what I am interested in is technical possibilities to change the genetic material of humans. I do not want to have any influence whatsoever on education, I would even be more in favour of a system that gives people more freedom than the existing one.

However, the fact that we here in Vienna are living in a kind of "real socialism with market-economy elements" cannot be denied if you have lived here for a long time. If you get bad marks in a public school and can even be expelled from school if you express opinions in school essays that contradict those of the teacher (or even the ruling party), this is incompatible with the right to freedom of expression given in a liberal democracy. In the end, my schooling led me to become very shy, because I was often uncertain about how certain utterances could be judged, and I did not want to obstruct my future. Since any expression that someone has made at some point or another can become widespread, you can never be sure that anything you give could not be used against you. However, this also seems to me to be a global problem that cannot be solved by individual states and also exists in a market economy system with private companies. In my particular case, I also spent my youth in institutions controlled by the Social Democratic Party, whereas as an adult at the university I got into the sphere of influence of the Christian Democratic Party - this increased the uncertainty factor because I was less familiar with the party's way of thinking.

Meinungsfreiheit und der "neue Mensch"

Ich habe ja neulich über einen "neuen Menschen" (stark wie Schwarzenegger, klug wie Einstein, moralisch wie Gandhi, schön wie Cindy Crawford) fantasiert. Darauf kam die Reaktion, dass die Bestrebung, einen "neuen Menschen" zu schaffen, immer zu Totalitarismus führe und daher abzulehnen sei.

Nun, ich denke: Solange man sich auf bestehende Möglichkeiten beschränkt, also die Menschen durch Erziehung und Repressalien verändern möchte, hat der Kritiker Recht. Aber worum es mir ja geht, sind technische Möglichkeiten, das Erbgut der Menschen zu verändern. Auf die Erziehung möchte ich keinerlei Einfluss nehmen, ich wäre sogar eher für ein System, das den Menschen mehr Freiheit ließe als das bestehende.

Dass wir hier in Wien freilich in einer Art "Realsozialismus mit marktwirtschaftlichen Elementen" leben, ist auch eine Tatsache, die man nicht leugnen kann, wenn man längere Zeit hier gelebt hat. Wenn man in einer öffentlichen Schule schlechte Noten bekommen und sogar der Schule verwiesen werden kann, falls man in Schulaufsätzen Meinungen äußert, welche denen des Lehrers (beziehungsweise der herrschenden Partei) widersprechen, ist das mit dem in einer liberalen Demokratie gegebenen Recht auf freie Meinungsäußerung nicht vereinbar. Meine Schulzeit hat letzten Endes ja dazu geführt, dass ich sehr schüchtern geworden bin, weil ich mir oft unsicher war, wie bestimmte Äußerungen gewertet werden könnten, und ich mir meine Zukunft nicht verbauen wollte. Da jedwede Äußerung, die jemand irgendwann und irgendwo gemacht hat, Verbreitung finden kann, kann man sich nie sicher sein, dass irgendetwas, das man von sich gibt, nicht gegen einen verwendet werden könnte. Das scheint mir aber auch ein globales Problem zu sein, das von einzelnen Staaten nicht gelöst werden kann und auch in einem marktwirtschaftlichen System mit privaten Unternehmen besteht. In meinem speziellen Fall kam ja noch hinzu, dass ich meine Jugend in von der Sozialdemokratischen Partei beherrschten Institutionen verbracht habe, wohingegen ich dann als Erwachsener an der Universität in den Einflussbereich der Christlichsozialen Partei geriet - damit erhöhte sich der Unsicherheitsfaktor, weil ich die Denkweise dieser Partei weniger gut kannte.

Verwertung meines Medizinstudiums

Wieder eine Analyse, die wahrscheinlich nur wenige außer mich selbst interessieren wird:

Bei meiner wissenschaftlichen Tätigkeit habe ich mich auf Endokrinologie, Immunologie und Genetik in Zusammenhang mit psychiatrischen und internistischen Erkrankungen spezialisiert. Wenn man sich die Prüfungsfächer im Studium ansieht, kann man sagen, dass von den insgesamt 25 Prüfungsfächern 14 für das, was ich danach gemacht habe, relevant waren. Konkret:

1. Naturwissenschaftliche Grundlagenfächer: Physik, Chemie, Biologie. Im Studium habe ich in all diesen Fächern ein "sehr gut" gehabt, das heißt, ich bin quasi Experte und könnte diese Fächer teilweise selbst unterrichten. Keinerlei Nachholbedarf.

2. Funktionelle Grundlagenfächer: Biochemie, Physiologie. In Biochemie hatte ich ein "gut", in der Prüfung habe ich nur ein paar Detailfragen nicht beantworten können. Mein Wissen über die relevanten Teilgebiete der Physiologie dürfte solider sein als es die Gesamtnote widerspiegelt, die ich über das komplette Fach bekommen habe.

3. Funktionelle Pathologie: In dieser Prüfung hatte ich ein "gut", was ich so interpretiere: Ich habe den Stoff gut gelernt und verstanden, worum es geht, allerdings fehlte es zum Zeitpunkt der Prüfung noch etwas an Detailwissen, um wirklich als Fachmann zu gelten.

4. Pharmakologie und Toxikologie: In dieser Prüfung hatte ich ein "befriedigend", was ich wie folgt interpretiere: Ich weiß einiges über dieses Fach und bin in der Lage, dieses Wissen im Zusammenhang mit Kenntnissen aus anderen Fächern anzuwenden.

5. Mikrobiologie und Präventivmedizin: Da bin ich seinerzeit nur knapp durchgekommen. Obwohl dieses Fach für meine wissenschaftliche Tätigkeit von geringerer Bedeutung zu sein scheint als andere Fächer, könnte es nicht schaden, das Wissen aufzufrischen. Insbesondere Bakteriologie finde ich nicht uninteressant.

6. Neuropsychologische Fächer: Psychologie, Psychiatrie, Neurologie. Mein Notendurchschnitt in diesen drei Prüfungen war "gut", das heißt, ich verstehe einiges davon, teilweise fehlte es mir zum Zeitpunkt der Prüfung nur ein wenig an Detailwissen.

7. Internistische Fächer: Interne, Kinder, Derma. In allen drei Prüfungen hatte ich seinerzeit ein "gut", das heißt, dass ich über solide Fachkenntnisse und vor allem über ein gutes Verständnis dieser Gebiete verfüge.

Somit denke ich, dass es am ehesten sinnvoll investierte Zeit wäre, wenn ich bei Gelegenheit wieder einmal in meine Lehrbücher der Pharmakologie, Mikrobiologie und Physiologie blickte.

Die elf nicht genannten Prüfungsfächer kann ich getrost vernachlässigen.

Amarys' Reise - Ein Märchen (2014)

Es war einmal ein junger Mann namens Amarys, der in einem der reichsten Länder seiner Welt lebte. Damals war es üblich, dass die jungen Männer zuerst viele Jahre lang eine Selektionsanstalt besuchen mussten, in der die Besten ausgewählt wurden. Diese durften dann eine Ausbildung absolvieren und arbeiten gehen. Amarys war in der Selektionsanstalt stets sehr gut gewesen, und nachdem er aus der Anstalt endlich, gerühmt für seine große Begabung, entlassen worden war, entschied er sich für das Studium der Heilkunde. Denn Amarys war der Meinung, dass die Beherrschung der Heilkunde, gepaart mit seinem klugen Kopf, ihm ermöglichen würde, etwas zu entdecken, das der ganzen Menschheit zu Gute käme.

Kurze Zeit nachdem Amarys mit dem Studium begonnen hatte, trat er auch dem Bund der Heilschüler bei. Er selbst war anfangs ein wenig skeptisch, ob das die richtige Entscheidung gewesen sei. Denn er hatte gehört, dass die Mitglieder dieses Bundes keinen eigenen Kopf hatten, sondern solche waren, die jeden Donnerstag ins Gebetshaus gingen und sich dort sagen ließen, wie sie zu denken hatten. Eigentlich hatte er gar nicht glauben können, dass solche Leute überhaupt an einer Hochschule zu finden sein würden. Und so fragte er beim ersten Treffen mit den anderen Mitgliedern des Bundes: "Sagt an, geht ihr wirklich jeden Donnerstag ins Gebetshaus?" Über die Frage entsetzt antwortete ihm der damalige Vorsitzende des Bundes: "Jawohl, das tun wir. Wir sind gebetshäuslerisch. Wir nehmen unseren Glauben sehr ernst." Nach einer Weile setzte er fort: "Falls du anders denkt, dann sei es so. Wegen deiner Begabung machen wir eine Ausnahme und nehmen dich auf, auch wenn du im Grunde genommen nicht zu uns passt."

Fortan besuchte Amarys regelmäßig die Treffen des Bundes der Heilschüler. Einmal nahm er auch an einer Messe zu Ehren des Großen Vorsitzenden teil. Diese Messe war eines der höchsten Feste derjenigen, die jeden Donnerstag ins Gebetshaus gingen, und fand gegen Ende jedes Jahres statt. Bei dieser Messe saßen alle Mitglieder des Bundes in einem Halbkreis, nur der Vorsitzende stand vor ihnen und sprach: "Wohlan!" Und alle skandierten: "Wir trinken Met, wir trinken Met, wir trinken Met! Wir trinken Met, wir trinken Met, wir trinken Met! Jawohl!" Und jeder nahm seinen Metkrug in die Hand und spülte ihn hinunter. Jeder außer Amarys.

Amarys war verwundert, wie Heilschüler bloß Met trinken konnten. Wussten sie denn nicht, dass Met der Gesundheit sehr abträglich war? Bei der nächsten Gelegenheit sprach Met seine Kommilitonen auf diesen Sachverhalt an: "Sagt an, wieso trinkt ihr Met? Ihr wisst doch, dass das nicht gut für euch ist." "Oh ja, das wissen wir", erwiderte eines der übrigen Mitglieder des Bundes, "aber uns stört es nicht. Denn wir wissen: Früher oder später schläft jeder Mensch für immer ein. Ob man ein bisschen früher einschläft oder nicht, ist auch schon gleich." "Das sehe ich aber nicht so", widersprach Amarys. "Ich studiere Heilkunde ja gerade deswegen, weil ich will, dass in Zukunft kein einziger Mensch mehr für immer einschlafen muss!" "Haha, nein. Das wollen wir nicht", entgegnete ihm der Bundesbruder. "Aber warum?" war Amarys verwundert. "Ganz einfach", erklärte der Heilschüler, "es ist nämlich so: Wer ein gutes Leben führt, wird, nachdem er für immer eingeschlafen ist, an einen schönen Ort kommen, wo es einen Swimmingpool gibt, viele Palmen, einen Sandstrand und schöne Mädchen. Wer aber ein schlechtes Leben führt, wird an einen hässlichen Ort kommen, wo es nur kahle Felswände gibt. Wir wollen, dass Menschen irgendwann für immer einschlafen, denn nur das und der Glaube an das Leben nach dem ewigen Schlaf führt dazu, dass sich die Menschen moralisch richtig verhalten." "Das sehe ich aber nicht so!" empörte sich Amarys. "Ich bin der Meinung, dass jeder das Recht hat, so zu leben, wie er will! Und das auch so lange wie er will! Und ich habe meinen Kopf, ich habe ihn immer schon gehabt, und mit meinem Kopf, gepaart mit dem Wissen aus der Heilschule, werde ich ein Mittel finden, mit dem man erreichen wird, dass kein einziger Mensch jemals mehr für immer einschlafen muss!" Urplötzlich verdunkelte sich das Gesicht von Amarys' Gesprächspartner. Mit finsterer Miene sprach er: "Wenn du so denkst, dann bist du ein Hexer. Und du weißt: Hexer werden auf dem Scheiterhaufen verbrannt."

Amarys ärgerte sich über die Borniertheit dieser Leute sehr. Aber er ging nach wie vor regelmäßig zur Heilschule, lernte brav und nahm auch an den Treffen des Bundes der Heilschüler teil. Immer wieder kam es zu Enttäuschungen. Es gab doch so viele Probleme: Der Staat war hoffnungslos überschuldet, die Umwelt zerstört, und es herrschte Massenarbeitslosigkeit. Was sagten die anderen Heilschüler dazu? Sie sagten: "Das ist nicht unser Problem. Wir beten zum Großen Vorsitzenden, er wird es schon richten. Wir trinken Met und beten zum Großen Vorsitzenden, und alles wird gut."

Irgendwann wurde Amarys schließlich mit dem Studium der Heilkunde fertig. Aber noch bevor er das Studium abschloss, begann Amarys, sich ernsthaft Gedanken über diese Welt, in der er lebte, zu machen. Warum tickten alle so anders als er selbst? Vielleicht war er, Amarys, ja wirklich ein Hexer und eckte deswegen an? Amarys beschloss, nicht länger so zu tun, als wäre er wie alle anderen, und traf die Entscheidung, Farbe zu bekennen: "Ich trete dem Bund der Hexer bei!"

Der Bund der Hexer war in der Öffentlichkeit nicht sehr beliebt, weil Hexer einen schlechten Ruf hatten. Doch Amarys glaubte, dass er wenigstens dort, im Bund der Hexer, vernünftige Leute treffen würde, die auf seiner Wellenlänge lägen - wenn schon die Kommilitonen an der Heilschule eine solche Enttäuschung darstellten.

Um in den Bund der Hexer aufgenommen zu werden, musste man eine äußerst strenge Aufnahmeprüfung bestehen, die dem Nachweis hexerischer Fähigkeiten diente. Amarys dachte sich: "Diese Prüfung schaffe ich mit links!" Gesagt, getan. Ohne sich vorzubereiten, nahm Amarys an dieser Prüfung teil - und bestand sie auf Anhieb.

Endlich Mitglied im Bund der Hexer geworden, glaubte Amarys, dort Menschen anzutreffen, die ähnlich tickten wie er. Doch die Enttäuschung war groß. Auch im Bund der Hexer gab es viele, die jeden Donnerstag ins Gebetshaus gingen und sogar die Meinung vertraten, dass Hexer, die das nicht täten, keine guten Hexer wären. Sie taten Amarys als Spinner ab, hielten nichts von seinem Vorhaben, ein- für allemal das Problem des ewigen Schlafs aus dem Weg zu räumen. Und auch die anderen Probleme, die Amarys beschäftigten - die Staatsverschuldung, die Zerstörung der Umwelt, die Massenarbeitslosigkeit - interessierten die anderen Hexer nicht. "Das ist nicht unser Problem!" pflegten sie zu sagen. Amarys war verzweifelt. Offenbar war er wirklich allein in dieser Welt.

Doch Amarys hatte zum Glück Unrecht gehabt. Eines Tages schloss sich dem Bund der Hexer ein neues Mitglied an, und dieser Mann endlich, ein Heilkundiger wie Amarys selbst, war jemand, der Amarys verstand. "Ja, Amarys, mein Mittel wird zwar vielleicht nicht helfen, völlig zu verhindern, dass Menschen für immer einschlafen", sprach Amarys' neuer Freund. "Aber es wird zumindest einen Beitrag dazu leisten, dass der ewige Schlaf deutlich hinausgezögert wird." Amarys war begeistert und versprach: "Ich biete dir meine Dienste an. Gemeinsam werden wir es schaffen, den Menschen zu verhelfen, ein besseres Leben zu führen."

Emsig arbeitete Amarys mit seinem neuen Freund zusammen und veröffentlichte zahlreiche Aufsätze über dieses neue Wundermittel. Doch Amarys' Kollegen waren nicht begeistert. Schließlich wurde es ihnen zuviel, und sie packten Amarys und warfen ihn auf den Scheiterhaufen.

Doch, welch Wunder: Amarys verbrannte nicht!

Da wurde den Heilern klar: Amarys hatte Recht gehabt. Es gibt Möglichkeiten zu verhindern, dass Menschen für immer einschlafen.

Das versetzte die Heilkundigen in Rage. "Das darf niemand erfahren!" stöhnte der ehemalige Vorsitzende des Bundes der Heilschüler. "Es darf keine Zeugen geben!"

Und so kam es, wie es kommen musste: Alle, die dabei anwesend gewesen waren, wie Amarys verbrannt werden sollte und nicht brennen wollte, wurden hingerichtet und Amarys selbst in ein tiefes Kellerloch eingesperrt.

Claus Volko


Hintergrund

Bis zu Beginn meiner Studienzeit war ich eher sozialdemokratisch eingestellt: Ich stellte die Interessen der Allgemeinheit in den Vordergrund; erst in zweiter Linie dachte ich an mich selbst. Liberal war ich insofern, als ich nicht nachvollziehen konnte, wieso jemand etwas gegen Randgruppen wie Ausländer oder Homosexuelle haben konnte.

In meiner Schulzeit hatte ich überwiegend mit Mitmenschen zu tun, die ich im Nachhinein als sehr angenehm bezeichnen möchte. Die wenigen Arroganten verließen entweder nach einigen Jahren die Schule oder normalisierten sich mit der Zeit. Mich störte nur, dass meinen Mitschülern die Schule viel schwerer fiel als mir selbst; aus diesem Grund hatten auch die Schüler, mit denen mich gemeinsame Interessen und Hobbys verbanden - ich interessierte mich damals fast nur für Computer -, wenig Zeit, um sich mit diesen Dingen zu beschäftigen und ihre Fähigkeiten, etwa im Bereich der Programmierung, zu entwickeln. Dadurch war ich zu einem gewissen Grad isoliert. Ich lernte aber über Zeitschriften junge Menschen kennen, die nur wenige Jahre älter waren als ich, aber ähnliche Interessen hatten und teilweise recht fortgeschritten waren. Mit diesen pflegte ich brieflichen Kontakt. Als dann das Internet aufkam, traf ich dort auf Leute, die im Programmieren derart gut waren, dass ich glaubte, keine Chance zu haben, mit ihnen jemals mithalten zu können. Das führte auch dazu, dass ich mich nach der Matura zunächst für ein Studium der Medizin entschied; denn ich hielt (irrigerweise, wie ich mittlerweile weiß) die Konkurrenz in der Informatik für zu groß.

Ich war ein sehr guter Schüler gewesen, und auch wenn es in Österreich keinen Numerus clausus gab, standen Medizinstudenten allgemein im Ruf, überwiegend gute Schüler gewesen zu sein. Die meisten Studienkollegen waren aber nicht so wie ich. In unserer Schule war auf gutes Benehmen und einen guten Charakter geachtet worden; wer diese Merkmale nicht aufwies, hätte von unseren Lehrern vermutlich auch keine guten Noten bekommen. Die Leute, mit denen ich im Medizinstudium zu tun hatte, waren jedoch wohl intelligent, aber überwiegend Rabauken. Sie dachten nur an sich selbst, betrachteten die anderen Studenten als Konkurrenten und empfanden Schadenfreude, wenn ein Studienkollege in einer Prüfung durchfiel. Weder wollten sie, dass man ihnen half, noch waren sie bereit, selbst Hilfe zu leisten, wenn man sich bei irgendeiner Anforderung des Studiums schwertat. Natürlich gab es Ausnahmen, aber es waren wenige. Auch die Professoren waren nicht so, wie ich mir Universitätsprofessoren vorgestellt hatte. Sie waren nicht mit Herzblut in der Lehre engagiert, betrachteten sie vielmehr als lästige Pflicht, hatten kein Interesse daran, Studierende irgendwie zu fördern, sondern waren nur bemüht, streng zu prüfen, um möglichst viele Studierende loszuwerden.

Ich glaubte, die Welt nicht mehr zu verstehen, und beschäftigte mich in zunehmenden Maße mit Themen wie Politik, Gesellschaft, Geschichte und Philosophie. Langsam wurde mir klar, dass es in Österreich radikal unterschiedliche Konzepte gab, wie die Gesellschaft zu funktionieren habe, die auf merkwürdige Weise nebeneinander koexistierten. Als Wiener war ich in vielerlei Hinsicht sozialdemokratisch geprägt; ich war Sohn einer Lehrerin und werde wohl auch in der Schule hauptsächlich mit Lehrern zu tun gehabt haben, die in diese Richtung tendierten, auch wenn nicht alle hundertprozentig das Parteiprogramm der Sozialdemokratischen Partei verinnerlicht hatten. Vereinzelte Lehrer, die mit der Christlichsozialen Partei sympathisierten, mussten sich zu einem gewissen Grad anpassen oder waren gezwungen, die Schule zu verlassen; dadurch bekam ich den Eindruck, es gäbe zwischen den beiden Parteien keine allzu großen Unterschiede. Ein Bekenntnis zur Freiheitlichen Partei war verpönt; die Grünen waren mit der Sozialdemokratie recht kompatibel. An der Universität hingegen bot sich ein ganz anderes Bild, wobei ich erst mit der Zeit lernte, die Ursachen dafür zu verstehen. Offenbar hatte es an der Medizinischen Fakultät bei der Besetzung von Posten über Jahrzehnte hinweg eine systematische Bevorzugung von politisch dem christlich-konservativen Lager zugehörigen Personen gegeben. Meine eigene Erfahrung zeigte, dass Netzwerke wie der Cartellverband, von deren Existenz manche Studienkollegen gar nichts wussten, nach wie vor einen großen Einfluss ausübten. Von den Studienkollegen, mit denen ich zusammen Medizin studiert habe, waren fast alle, die nach dem Studium einen Posten an der Universität bekamen, Mitglied im Cartellverband oder einer diesem nahestehenden Organisation gewesen. Die einzigen Ausnahmen waren ein außergewöhnlich begabter Student, der sub auspiciis promoviert hatte, und eine Professorentochter aus Deutschland.

Der Cartellverband ist der Verband der katholischen, farbentragenden Studentenverbindungen Österreichs. Seine Grundprinzipien sind: religio - scientia - amicitia - patria. Das bedeutet, dass die Wissenschaft (scientia) den gleichen Stellenwert einnimmt wie eine Sache, die ich immer für überflüssig erachtet habe: die Religion. Wer dem Cartellverband beitreten wollte, musste zumindest katholisch getauft sein. Ich bin nicht getauft und war auch nicht bereit dazu, mich taufen zu lassen, um dem Cartellverband beitreten zu können. In Folge dessen darf ich mich nicht wundern, dass ich keine Hochschulkarriere gemacht habe.

Eine schwarze Insel in einem ansonsten roten Bundesland ist ein Unikum. Das aktuelle System hat den Effekt, dass an der Medizinischen Universität Wien eher Absolventen aus anderen Bundesländern, in denen die Christlichsoziale Partei das Sagen hat, Karriere machen als Wiener.

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Four years of freedom

Today it is now exactly four years that my father died from the consequences of a heart operation. Four years in which I was no longer constantly patronized and had the opportunity to shape my life freely.

The fact that I first worked as an assistant physician for six months is still a relic from the time when my father gave me strict instructions on how to live my life. It's good for both him and for us that he didn't have to witness how my Primarius came to the conclusion that I was clumsy in terms of craftsmanship and social skills and was therefore unsuitable for the profession of doctor. My father would certainly have been upset and would have gone to Pontius and Pilate to make me keep my job in the hospital. That would have done enormous harm to his health again. He never failed in his life. He did everything he wanted - except for his wish to become a doctor, which he was supposedly denied for political reasons in Czechoslovakia at that time. It would have triggered enormous mental processes within him if he or his son had once not actually succeeded in what they were doing.

For almost three and a half years now I have had a pleasant job in a small software company where I am solely responsible for the development. With my boss, I have a great relationship compared to some of the experiences I've had elsewhere. I don't think that as long as the company remains, I will have to be afraid for my job or fear competition from other developers.

In my work, I use my talents much more than I would in the hospital as a doctor. In the hospital, 90% of the work is pure routine, in my company, however, every working day is different - there is almost no routine. The danger of a bore-out is therefore not present. Incidentally, my boss agrees with me that although I am obviously still interested in medicine (which she did not expect), I do not have the personality of a doctor - without ever telling her what the opinion of my Primarius was.

I appreciate my current living conditions and am fully aware that I could be far worse off.

Vier Jahre in Freiheit

Es ist jetzt auf den Tag genau vier Jahre her, dass mein Vater an den Folgen einer Herzoperation verstarb. Vier Jahre, in denen ich nicht mehr ständig bevormundet wurde und im Großen und Ganzen die Möglichkeit hatte, mein Leben frei zu gestalten.

Dass ich zuerst ein halbes Jahr als Turnusarzt gearbeitet habe, ist noch ein Relikt aus der Zeit, als mir mein Vater streng vorschrieb, wie ich mein Leben zu führen hätte. Gut sowohl für ihn als auch für uns, dass er nicht mehr miterleben musste, wie mein Primarius zu der Konklusion kam, dass ich handwerklich und sozial ungeschickt und deswegen für den Arztberuf ungeeignet sei. Mein Vater hätte sich bestimmt aufgeregt und wäre zu Pontius und Pilatus gegangen, um zu erreichen, dass ich meine Stelle im Krankenhaus behalte. Das hätte ihm gesundheitlich wieder enorm geschadet. Er ist in seinem Leben nie gescheitert. Alles, was er wollte, hat er geschafft - bis auf seinen Wunsch, Arzt zu werden, der ihm angeblich aus politischen Gründen in der damaligen Tschechoslowakei verwehrt geblieben ist. Es hätte in seinem Inneren enorme seelische Prozesse ausgelöst, wenn er beziehungsweise sein Sohn einmal tatsächlich nicht Erfolg gehabt hätten.

Nun habe ich seit fast dreieinhalb Jahren eine angenehme Anstellung in einer kleinen Softwareschmiede, in der ich für die Entwicklung ganz alleine verantwortlich bin. Mit meiner Chefin verstehe ich mich im Vergleich zu manchen Erfahrungen, die ich andernorts gemacht habe, blendend. Ich glaube nicht, dass ich, solange die Firma bestehen bleibt, um meinen Arbeitsplatz Angst haben oder Konkurrenz durch andere Entwickler fürchten muss.

In meiner Arbeit nutze ich meine Talente wesentlich mehr, als ich dies im Krankenhaus als Arzt täte. Im Krankenhaus sind 90% der Arbeiten reine Routine, in meiner Firma hingegen gestaltet sich jeder Arbeitstag anders - es gibt fast keine Routine. Die Gefahr eines Bore-Out ist somit nicht gegeben. Im übrigen ist auch meine Chefin der Ansicht, dass ich zwar an der Medizin offenkundig nach wie vor fachliches Interesse zeigte (was sie gar nicht erwartet hätte), aber eben nicht die Persönlichkeit eines Arztes hätte - ohne dass ich ihr je erzählt habe, zu welchem Urteil mein Primarius im Turnus gelangt ist.

Ich weiß meine aktuellen Lebensumstände zu schätzen und bin mir völlig im Klaren, dass es mir wesentlich schlechter gehen könnte.

Dienstag, 5. Dezember 2017

Youth in Austria

After having posted some "pieces of memory" in the past, I will now try to summarize the whole thing coherently and comprehensibly:

What does it mean to grow up in Austria - especially in Vienna?

It means to live in a country where two political parties, the Reds and the Blacks, are in power and have a firm grip on the whole state and society. For example, my mother only got her job as a teacher in the community of Vienna after joining the Red Party. In Vienna, the Reds have been the largest faction in the city hall and the party the mayor has belonged to since 1945; in the federal government, they have been in coalition with the Blacks for most of their time.

As a child and adolescent, you are at the mercy of adults who may or may not like you. My elementary school teacher didn't like me because I was "self-willed", she once said. But: I have demonstrated astonishing talent in all intellectual subjects, from essay writing to mathematics and "science". Of course, the teacher was proud of what a student she had. After all, this proved the quality of their teaching.

At the Gymnasium, which I attended from 1993 to 2001, students were expected to spend most of their time learning after class. If they still had free time, athletics and classical music were considered acceptable hobbies. The fact that I was more interested in computers was tolerated, but at that time it was still regarded as unusual, and the typical Austrian is suspicious of anything that is somehow unusual. I deliberately kept quiet about the fact that I started publishing my own computer magazine at the age of 12, because I was afraid that they would either try to influence the contents of my magazine or that they would put me at a disadvantage because of this leisure activity in school. Even though I can't be sure that they would have reacted in this way, I think I did the right thing. In any case, I remember how a teacher accidentally discovered a website I ran on the Internet and then asked me if I "didn't write anything about the school there anyway".

I benefited from the fact that I was an extremely good pupil, because the teachers could not explain this differently than by learning day and night. That's why only very few people came up with the idea that I might be able to do something else in my spare time than just learning. As I read in a brochure about school newspapers, it was even forbidden under the law at least at that time to publish a magazine of one's own as a minor. In other words, my father would probably have had to appear in court as an official editor. But I paid close attention to the fact that my magazine did not contain any content that could have been regarded as legally questionable.

After I was forced in school to always express myself in class and essays in the sense that it was compatible with the Red Party line, I found myself in a very Black environment at the university. That was unusual, because there were different rules. I remember well enough that at one of the first meetings of the student body I attended, I asked the then leader of the political group and one of his deputies the question: "Do you go to church every Sunday?" The answer was literally: "Of course! Don't you? Then you don't suit us! We're Catholic!" I had never visited the church on Sundays. I wasn't even baptized. My parents had decided to raise me without religion. It had always been a thorn in my side when some people stressed how important it was to follow a religion.

In any case, it has now become clear to me what the teachers meant when they told me after passing my school-leaving exams with a perfect grade average: "It's nice that you are doing intellectual excellence. But you lack the human-social maturity." In no way was it meant that I would not be able to deal with people! It was meant that I was not anchored in society or in a party. I was like a stranger in my own country. But that hasn't changed later either. In all those years when I was a student of the Medical University and regularly attended the weekly meetings of the student body, I noticed that I didn't really fit in there and therefore had no chance of advancing within the group or holding any office. When I switched to the Young Liberals in 2009, however, it didn't take long and I was the top candidate at the Medical University of Vienna in 2011. The five percent that I achieved with my team - this result was not repeated by any of my party's candidate teams until 2017 - was not enough for a mandate at the Medical University, but I was "compensated" at the University of Technology with a deputy mandate. When I finally joined NEOS in 2017, it was immediately possible for me to run for the National Council - although I was only ranked 93rd in the primary elections. But at least it's a start.

I am in favour of a society in which performance counts and not party leadership or sentiments. People should be judged by what they can do. As long as they also comply with the laws, criteria such as sympathy or antipathy should not play a role.

Austria is still miles away from such a society.

Jugend in Österreich

Nachdem ich in der Vergangenheit immer wieder einige "Erinnerungs-Fetzen" gepostet haben, werde ich jetzt versuchen, das Ganze kohärent und nachvollziehbar zusammenzufassen:

Was heißt es, in Österreich - speziell in Wien - aufzuwachsen?

Es heißt, in einem Land zu leben, in dem zwei politische Parteien, die Roten und die Schwarzen, an der Macht sind und den gesamten Staat und die gesamte Gesellschaft fest im Griff haben. Meine Mutter hat beispielsweise ihren Posten als Lehrerin bei der Gemeinde Wien nur bekommen, nachdem sie der roten Partei beigetreten ist. In Wien stellen die Roten seit 1945 die größte Fraktion im Rathaus und den Bürgermeister, im Bund sind sie die meiste Zeit mit den Schwarzen in Koalition gewesen.

Als Kind und Jugendlicher ist man der Willkür Erwachsener ausgeliefert, die einen mögen können oder auch nicht. Meine Volksschullehrerin mochte mich nicht, ich sei "eigensinnig", sagte sie einmal. Aber: Ich habe erstaunliches Talent in allen geistigen Fächern bewiesen, vom Aufsatzschreiben über die Mathematik bis zu den Lernfächern. Da war Frau Lehrerin natürlich stolz darauf, was für einen Schüler sie hatte. Schließlich bewies das ja die Qualität ihres Unterrichts.

Am Gymnasium, das ich von 1993 bis 2001 besuchte, wurde von den Schülern erwartet, dass sie nach dem Unterricht die meiste Zeit mit Lernen verbringen. Wenn sie dann noch Freizeit hätten, galten Leichtathletik und klassische Musik als akzeptable Hobbys. Dass ich mich eher für Computer interessierte, wurde toleriert, galt damals aber noch als ungewöhnlich, und der typische Österreicher steht allem, was irgendwie ungewöhnlich ist, misstrauisch gegenüber. Dass ich ab meinem 13. Lebensjahr eine eigene Computerzeitschrift herausgab, verschwieg ich meinen Lehrern gegenüber bewusst, denn ich fürchtete, dass sie entweder versuchen könnten, auf die Inhalte meiner Zeitschrift Einfluss zu nehmen, oder aber mich wegen dieser Freizeitaktivität in der Schule benachteiligen könnten. Auch wenn ich mir nicht sicher sein kann, ob sie wirklich derart reagiert hätten, glaube ich, richtig gehandelt zu haben. Ich erinnere mich jedenfalls daran, wie ein Lehrer zufällig im Internet eine von mir betriebene Website entdeckte und mich dann fragte, ob ich "dort eh nichts über die Schule schreibe".

Mir kam zugute, dass ich ein extrem guter Schüler war, denn die Lehrer konnten sich das nicht anders erklären als dadurch, dass ich wohl Tag und Nacht lernte. Deswegen kamen nur die wenigsten auf die Idee, dass ich in meiner Freizeit möglicherweise doch irgend etwas anderes tun könnte als nur zu lernen. Wie ich in einer Broschüre über Schülerzeitungen las, war es zumindest nach damals geltendem Gesetz sogar verboten, als Minderjähriger eine eigene Zeitschrift herauszugeben. Das heißt, vor Gericht hätte wohl mein Vater als offizieller Herausgeber auftreten müssen. Aber ich habe genau darauf geachtet, dass in meine Zeitschrift keine Inhalte kamen, die irgendwie als rechtlich bedenklich gewertet hätten werden können.

Nachdem ich in der Schule gezwungen war, mich im Unterricht und in Schulaufsätzen stets in dem Sinne zu äußern, wie es mit der Parteilinie der Roten vereinbar war, gelangte ich an der Universität in ein tiefschwarzes Umfeld. Das war ungewohnt, denn dort galten andere Regeln. Nur zu gut erinnere ich mich daran, dass ich bei einem der ersten Treffen der Hochschülerschaft, dem ich beiwohnte, dem damaligen Vorsitzenden der dort führenden Fraktion und einem seiner Stellvertreter die Frage stellte: "Geht ihr jeden Sonntag in die Kirche?" Die Antwort lautete wortwörtlich: "Na freilich! Du etwa nicht? Dann passt du nicht zu uns! Wir sind katholisch!" Ich hatte an Sonntagen nie die Kirche besucht. Ich war nicht einmal getauft. Meine Eltern hatten beschlossen, mich ohne Religion zu erziehen. Mir war es immer schon ein Dorn im Auge gewesen, wenn irgendwelche Leute betonten, wie wichtig es wäre, einer Religion zu folgen.

Jedenfalls ist mir mittlerweile klar geworden, was die Lehrer meinten, als sie mir nach meiner mit Notendurchschnitt 1,0 bestandenen Matura sagten: "Es ist schön, dass du geistige Spitzenleistungen erbringst. Aber die menschlich-soziale Reife fehlt dir." Keineswegs war damit gemeint, dass ich nicht in der Lage wäre, mit Menschen umzugehen! Sondern gemeint war, dass ich nicht entsprechend in der Gesellschaft bzw. in einer Partei verankert war. Ich war wie ein Fremder im eigenen Land. Das hat sich aber auch später nicht geändert. In all den Jahren, in denen ich bei der Hochschülerschaft der Medizinischen Universität war und regelmäßig die wöchentlichen Treffen besuchte, merkte ich, dass ich da nicht wirklich hineinpasste und somit auch keine Chancen hatte, innerhalb der Fraktion aufzusteigen oder irgendwelche Ämter zu bekleiden. Als ich dann 2009 zu den Jungen Liberalen wechselte, dauerte es hingegen nicht lange und ich war an der Medizinischen Universität Wien im Jahr 2011 Spitzenkandidat. Die fünf Prozent, die ich mit meinem Team erreichte - dieses Ergebnis wurde bis 2017 von keinem anderen Kandidatenteam meiner Partei wiederholt - reichten zwar nicht für ein Mandat an der Medizinischen Universität, jedoch wurde ich an der Technischen Universität mit dem Posten eines Ersatzmandatars "entschädigt". Als ich im Jahr 2017 schließlich NEOS beitrat, war es mir sofort möglich, für den Nationalrat zu kandidieren - wenngleich ich in den Vorwahlen nur auf Listenplatz 93 gereiht wurde. Aber immerhin ein Anfang.

Ich bin für eine Gesellschaft, in der Leistung zählt und nicht Parteibuch oder Gesinnung. Menschen sollen nach dem beurteilt werden, was sie können. Solange sie sich zudem an die Gesetze halten, sollen Kriterien wie Sympathie oder Antipathie keine Rolle spielen.

Von einer solchen Gesellschaft ist Österreich noch meilenweit entfernt.

Freitag, 1. Dezember 2017

Can the State of the Universe be Stored in a Computer?

This article is a follow-up to my essay "The Universe as Automaton", which I published in WIN ONE, issue 11, from 2013. There, I developed the idea that the state of the universe might be modeled as a three-dimensional matrix and that the entire history of the universe could be represented as a state machine (automaton). In this article I also wrote: "It is not possible to have something that is as large as the entire universe represented by a computer - except, maybe, if it has enough redundancy that a suitable data compression algorithm could be applied." This is what I would like to investigate further now. Can a state of the universe be stored on a computer harddrive? What obstacles are connected with this endeavour?

As a computer is part of the universe, it is obvious that the state of the universe can be stored on its harddrive only if we use some sort of encoding that acts as a data compressor. After all, the file that stores the state of the universe must restore itself upon unpacking since it is part of the universe. In other words, the problem number one is whether it is possible to create a compressed file that, on unpacking, recreates itself, apart from recreating everything else.

Unless we answer this question, it makes no sense speculating about the effort required to predict the next state of the universe based on a compressed file containing the current one, and whether this prediction can be done approximately in real-time or whether the universe will be already ahead a couple of states before we finish our prediction.

Let us simplify the question. Let us assume a linear memory consisting of n bits, where n = a + b, with a being the number of bits in the memory that are not part of the compressed file (but will be reflected by the contents of the compressed file) and b the space reserved for the compressed file to be created. The compressed file is supposed to have a size of b bits, but its contents must, upon unpacking, amount to the entire memory consisting of n bits. Is this possible?


Figure 1: The entire memory consists of n bits. It is divided into a part of a bits and a part of b bits, where the latter part is reserved for the compressed file which, upon unpacking, must reflect all of the n bits of the entire memory.

There are many compression algorithms used in computer science, one of them being run-length encoding (RLE). So if the data we want to compress consists of a lot of zeros following one another, we can write into the compressed file the digit zero followed by the number of repetitions. If the data consists of a lot of zeros and ones alternating each other, then we can write into the compressed file the number two to signify that it is two different digits that alternate, followed by these digits (zero and one), finally followed by the number of repetitions. If we reserve three bits for the number of digits alternating and ten bits for the number of repetitions, then we can store a sequence of seven bits that is repeated 1023 times in just 3 + 8 + 10 = 21 bits, while in the uncompressed data this repeated sequence would amount to 7161 bits - so we have saved 99.7% of the original space. This shows that in theory, RLE is a very powerful compression algorithm.

Of course we must also consider that there might be sequences that cannot be compressed this way. If we wanted to store just one digit (zero or one), we would have to use 1 + 1 + 10 = 12 bits, which is very much considering that a single digit (zero or one) occupies only one bit in the original file. The solution would be to use special codes for turning RLE off and on again, such as a sequence of four digits 0000 and 1111, where 00001111 would be interpreted as four ones and only the next incidence of 1111 would turn RLE on again.

If we do it this way, we might really be able to encode n bits in b bits, where b is less than n. However, there might be a requirement regarding the relation of b to a, i. e. a minimum size. This we would have to further investigate. Also, we must consider that the pointer that points to the data that is to be compressed will sooner or later reach the beginning of b, in which point of time b can be divided into b' (which is the encoded state of a) and c (which has not been written yet and is going to start with the encoded state of b'). As soon as the pointer has reached c, we can further divide it into c' and d in an analogous fashion, and once d is reached, we can divide it into d' and e, and so on. Ultimately, the size of c', d', e', ... must converge to zero, otherwise it will not work. What is the relation of c to b' required to make this work? That is also something that should be investigated.

If we ever reach the state that the rest of the file is about to encode itself - can this be achieved? Yes, it can: We can achieve this if RLE has been turned off. Then the file corresponds to itself. Alas, is it always possible to achieve that once this state is reached, RLE is turned off? Is it also possible to succeed if RLE is turned on at this point of time? Are there any restrictions regarding the remaining space? All of these are highly interesting questions and I will leave it to you to speculate about them.

First published in IQ Nexus Journal 4/2017 - http://www.iqnexus.org/