Dienstag, 16. Januar 2018

Reflex action

What annoys me a lot is that some people simply act like reflexes. If someone seems disagreeable to them, they reject him immediately. They don't even come up with the idea of asking whether there could be reasons for this person's idiosyncrasies. Such an analysis is too exhausting for them.

Reflexartiges Handeln

Was mich sehr ärgert, ist, dass manche Menschen einfach reflexartig handeln. Wenn jemand ihnen unsympathisch erscheint, lehnen sie ihn sofort ab. Sie kommen gar nicht einmal auf die Idee zu hinterfragen, ob es Gründe für die Eigenheiten dieser Person geben könnte. Eine solche Analyse ist ihnen zu anstrengend.

What bothered me most about the High Intelligence Association

Many members of the High Intelligence Association gave me the impression that they only think of themselves and their own well-being. They apparently lack the intellectual horizon to deal with the problems of humanity as a whole - or interest. Neither speaks for intelligence.

Was mich am Hochintelligenzverein am meisten störte

Bei vielen Mitgliedern des Hochintelligenzvereins hatte ich den Eindruck, dass sie nur an sich selbst und an ihr eigenes Wohlergehen denken. Ihnen fehlt offenbar der geistige Horizont, um sich mit den Problemen der Menschheit als Ganzes zu befassen - oder das Interesse. Beides spricht nicht für Intelligenz.

Samstag, 13. Januar 2018

From life in illusory worlds

There's one thing I've just come up with, and I have to write about it:

Some time ago, a board member of the Austrian High Intelligence Association threatened to beat me up if I ever "write again in my weblog that only people with a high school diploma should become members of the High Intelligence Association".

We now need the following explanation:

I have never written what this person claims.

Rather, I wrote that I came to the conclusion based on my experiences with the High-Intelligence Association that people who do not have a high school diploma are not to be counted among the "intellectual elite" of our country.

So I was wrongly accused.

The clou, however - that which I have only now really understood:

It is by no means the case that this person simply interpreted the term "intellectual elite" as a reference to the High-Intelligence Association from hybris or narcissism. No! In reality, the situation is much worse:

This person, who has never studied and probably had very little to do with academics in her life, especially with university employees, is convinced that as a member of the High-Intelligence Association, she belongs to the "intellectual elite" or that this very association is the "intellectual elite" of the country.

First of all, one has to put oneself into the world of experience and thoughts of such a person in order to be able to understand this!

This person apparently has not realized that most of the members of the High Intelligence Association, whom I got to know, can neither keep up with an average (!) academician in terms of their knowledge nor their ability, and certainly not with a university professor.

Of course, by "intellectual elite" I didn't mean the High-Intelligence Association, but those who really know something - university professors, world-class scientists, Nobel Prize winners, etc.

These simple people, who have practiced intelligence tests but never seen a university from the inside, live in a bubble and actually believe that no one is better than them.

They have not understood that there are hundreds of thousands in Austria alone who are intellectually superior to them - that is, they (members of the High-Intelligence Association) are far from belonging to the "intellectual elite". And when I speak of a "intellectual elite", I am actually referring to the "intellectual elite" and not to some kind of association without meaning for society as a whole.

Vom Leben in Scheinwelten

Eine Sache ist mir jetzt eben eingefallen, diese Sache muss ich unbedingt loswerden:

Vor einiger Zeit hat mir ja ein Vorstandsmitglied des österreichischen Hochintelligenzvereins Prügel für den Fall angedroht, dass ich "noch einmal in meinem Weblog schreibe, dass nur Personen mit Matura Mitglieder des Hochintelligenzvereins werden sollten".

Es bedarf nun folgender Erklärung:

Ich habe das, was diese Person behauptet, NIE geschrieben.

Vielmehr habe ich geschrieben, dass ich aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Hochintelligenzverein zu der Konklusion gekommen bin, dass Personen, die keine Matura haben, nicht zur "geistigen Elite" unseres Landes zu rechnen seien.

Ich wurde also zu Unrecht beschuldigt.

Der Clou jedoch - das, was ich erst jetzt so richtig verstanden habe:

Es ist keineswegs so, dass diese Person einfach aus Hybris oder Narzissmus meine Rede von der "geistigen Elite" auf den Hochintelligenzverein bezogen hätte. Nein! In Wirklichkeit ist die Sachlage noch wesentlich ärger:

Diese Person, die selbst nie studiert hat und wahrscheinlich in ihrem Leben sehr wenig mit Akademikern, erst recht wenig mit Hochschulmitarbeitern zu tun gehabt hat, ist davon überzeugt, dass sie, als Mitglied des Hochintelligenzvereins, zur "geistigen Elite" gehöre beziehungsweise dass eben dieser Verein die "geistige Elite" des Landes darstelle.

Man muss sich erst einmal in die Erfahrungs- und Gedankenwelt einer solchen Person hineinversetzen, um das geistig nachvollziehen zu können!

Diese Person hat offenbar nicht verstanden, dass die meisten Mitglieder des Hochintelligenzvereins, die ich kennen gelernt habe, weder hinsichtlich ihres Wissens noch ihres Könnens mit einem durchschnittlichen (!) Akademiker mithalten können und erst recht nicht mit einem Universitätsprofessor.

Selbstverständlich meinte ich mit der "geistigen Elite" nicht den Hochintelligenzverein, sondern diejenigen, die wirklich etwas können - Universitätsprofessoren, Wissenschaftler von Weltrang, Nobelpreisträger etc.

Diese Leute, die zwar Intelligenztests geübt, aber nie eine Uni von innen gesehen haben, leben in einer Blase und glauben tatsächlich, niemand könne ihnen das Wasser reichen.

Sie haben nicht verstanden, dass es alleine in Österreich Hunderttausende gibt, die ihnen geistig überlegen sind - also sie weit davon entfernt sind, zur "geistigen Elite" zu gehören. Und wenn ich von einer "geistigen Elite" rede, dann meine ich damit tatsächlich die "geistige Elite" und nicht irgendeinen popeligen Verein ohne Bedeutung für die Gesamtgesellschaft.

Freitag, 12. Januar 2018

Significance of IQ

More and more, I am becoming an adherent of the notion that scoring high in an IQ test does not mean much more than having a well-working brain. It does not say much else about you. It does not mean you are smart, clever, witty, wise, whatever, or even that you have a clue about what you say or that you are better at learning new concepts or logical thinking than others.

I have pretty much experience with high IQ people. I was a member of the largest high IQ society in the world in 2002 - 2014. Moreover, I believe that some of the people with whom I have had contact already before, and with some of whom I have even worked together with on computer-related projects, have a very high IQ as well. (I actually tend to believe so since most of them were interested in programming and I always expected that programming was related to IQ; moreover, the members of a web forum related to programming which I sometimes visit once took an IQ test and most of them scored in the "superior" range.)

The reality is that although it does seem so that people who are into programming often have above-average IQ scores, it is not valid to say that if somebody has a high IQ, he or she also has to be a good programmer. Thanks to the high IQ societies I was a member of, I learned that there are many high IQ people who have never programmed or tried to program once in their lives and failed.

The only thing that, IMHO, is highly correlated with IQ is what sorts of problems make you get enraged and lose your temper.

According to the literature mentally handicapped children can be easily spot because they get excited and aggressive about problems that, for most of us, would seem trivial.

But this is normal human behaviour. It also occurs with average people and even with highly intelligent people. The only difference is the difficulty of the problems.

It is a matter of fact that I hardly ever lose my temper. There is little that throws me off course. That is also something other people regularly notice about me. A nurse at the hospital where I was working said I was "the calmest doctor" she had ever met.

What liberalism actually means

The fact that there are people for whom the term "liberal" is negatively connoted may be due to them associating liberalism with extreme measures such as the abolition of the welfare state or the complete deregulation of the economy.

I can't explain it any other way. Because I don't see why these things should be seen as bad:

- The rule of law, i. e. protection against arbitrary state rule; jurisdiction may only be exercised on the basis of the law
- Separation of powers in the state apparatus
- Granting of fundamental rights and freedoms by the state (right to private property, right to life and limb, right to freedom of expression, etc.)
- Self-realization as the goal of each individual

These are all points related to liberal worldview. In other ideologies, these things play no or only a minor role. In the real existence of socialism there was neither separation of powers nor the rule of law.

According to the constitution - thanks to Hans Kelsen! - Austria is a liberal democracy. That is why, in itself, all parties are obliged to be faithful to certain basic liberal principles. But at the moment, there is only one party that is fully committed to liberalism, so you can be sure that it will not betray these principles.

Was Liberalismus eigentlich bedeutet

Dass es Leute gibt, für welche die der Begriff "liberal" negativ konnotiert ist, mag daran liegen, dass manche Liberalismus mit extremen Maßnahmen wie der Abschaffung des Sozialstaats oder der völligen Deregulierung der Wirtschaft assoziieren.

Anders kann ich es mir nicht erklären. Denn ich sehe nicht ein, warum man diese Dinge als etwas Schlechtes ansehen sollte:
- Rechtsstaatlichkeit, das heißt Schutz vor staatlicher Willkür; die Rechtssprechung darf nur auf Grundlage des Gesetzes erfolgen
- Gewaltentrennung im Staatsapparat
- Gewährung der Grund- und Freiheitsrechte durch den Staat (Recht auf Privateigentum, Recht auf Leib und Leben, Recht auf freie Meinungsäußerung etc.)
- Selbstverwirklichung als Ziel eines jeden Individuums

Das sind alles Punkte, die mit liberaler Weltanschauung zu tun haben. In anderen Ideologien spielen diese Dinge keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Im Real Existierenden Sozialismus gab es weder Gewaltentrennung noch Rechtsstaatlichkeit.

Der Verfassung nach ist - Hans Kelsen sei Dank! - Österreich eine liberale Demokratie. Deswegen sind an sich alle Parteien verpflichtet, gewissen liberalen Grundprinzipien treu zu sein. Aber es gibt derzeit nur eine Partei, die sich dem Liberalismus voll und ganz verschrieben hat, so dass man sicher sein kann, dass sie diese Prinzipien nicht verraten wird.

Donnerstag, 11. Januar 2018

The Austrian's love for the rule of law - isn't it?

I do not know whether Austria as a whole or its society is "left" or "right". But one thing is certain: it is not part of an Austrian's general education to know what a constitutional state is and it is not part of the general social tendency to defend it. There is a need to catch up here.

The authoritarian tendencies, the irrational bossing and screaming in many places - fortunately not in my surroundings! - that is still widespread (and considered to be good management) contradicts a character for whom the rule of law is a matter close to the heart.

It must also be borne in mind that "right-wing" in Austria in some cases actually means "right-wing", i. e. advocacy for an authoritarian "ethnic community", not for market liberalism. Probably many people in Austria who don't know me better would think of me as a leftist with my views.

I once read a book by a former politician of the SPD, where he defined exactly what I mean by "liberal" as "left".

The terminology is different, the goals are often the same. But one does not understand each other, because one has been socialized differently (politically).

In any case, it was a historical mistake of the Liberals of Austria after 1945 to make common cause with the nationalists; the founding of the Liberal Forum as an independent party in the early 1990s was a significant step in the right direction.

Die Liebe des Österreichers zum Rechtsstaat - oder etwa nicht?

Ich weiß nicht, ob Österreich als Ganzes beziehungsweise seine Gesellschaft "links" oder "rechts" ist. Aber eines ist gewiss: Es gehört nicht zur Allgemeinbildung eines Österreichers zu wissen, was ein Rechtsstaat ist, und es gehört auch nicht zur allgemeinen gesellschaftlichen Tendenz, diesen zu verteidigen. Hier besteht Nachholbedarf.

Die autoritären Tendenzen, das irrationale Herumkommandieren und Schreien, das an vielen Orten - zum Glück nicht in meinem Umfeld! - noch verbreitet ist (und für gutes Management gehalten wird), widersprechen einem Charakter, dem Rechtsstaatlichkeit ein Herzensanliegen ist.

Man muss auch bedenken, dass "rechts" in Österreich teilweise wirklich "rechts" bedeutet, also ein Eintreten für eine autoritäre "Volksgemeinschaft", nicht etwa für Marktliberalismus. Wahrscheinlich würden mich viele in Österreich, die mich nicht näher kennen, mit meinen Ansichten eher für einen Linken halten.

Ich habe einmal ein Buch eines ehemaligen Politikers der SPD gelesen, wo dieser genau das als "links" definierte, was ich unter "liberal" verstehe.
Die Terminologie ist verschieden, die Ziele sind oft die gleichen. Nur versteht man einander nicht, weil man unterschiedlich (politisch) sozialisiert worden ist.

Es ist jedenfalls ein historischer Fehler der Liberalen Österreichs nach 1945 gewesen, mit den Nationalisten gemeinsame Sache zu machen; die Gründung des Liberalen Forums als eigenständige Partei Anfang der 1990er Jahre war ein bedeutender Schritt in die richtige Richtung.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Hidden talents?

There are education experts who argue that it would be too early to decide at the age of ten whether students are allowed to attend grammar school or have to go to secondary school because many talents develop later.

In any case, I can point to my own example. The first issue of Hugi appeared in May 1996, when I was 12 years old. This and the following editions document what I was able to do at this age: mathematics, programming, writing; through issue 9 and the other editions it is also documented that at 13 I already mastered the English language quite well. I am now 34 years old and my strengths and weaknesses have not changed. It's still these four things I'm good at: Mathematics, Programming, German, English. I may have developed these skills a little bit since then, but new skills have not been added. Although I have always had a hard time memorizing texts, I have studied medicine and completed my studies, but with a lot of effort and frustration. I am as clumsy as ever in things related to handicraft, which is why I am not able to work as a doctor - but my skills are sufficient to write scientific publications on medicine.

So in my case, when I was 12 or 13, it was already clear what I could and couldn't do. In this respect, I think that at the age of ten you can decide whether someone is suitable for high school. For those who had really hidden talents, which only emerged later, there is still the upper secondary school.

Verborgene Talente?

Es gibt Bildungsexperten, die argumentieren, dass es zu früh wäre, bei Zehnjährigen zu entscheiden, ob sie das Gymnasium besuchen dürfen oder in die Hauptschule müssen, weil sich viele Begabungen erst später entwickeln.

Ich kann jedenfalls auf mein eigenes Beispiel verweisen. Die erste Ausgabe von Hugi erschien im Mai 1996, als ich 12 Jahre alt war. Durch diese und die folgenden Ausgaben ist dokumentiert, was ich bereits in diesem Alter gut konnte: Mathematik, Programmieren, Schreiben; durch Ausgabe 9 und die weiteren Ausgaben ist ferner dokumentiert, dass ich mit 13 bereits die englische Sprache recht gut beherrscht habe. Ich bin jetzt 34 Jahre alt, und meine Stärken und Schwächen haben sich nicht geändert. Es sind immer noch diese vier Dinge, die ich gut kann: Mathematik, Programmieren, Deutsch, Englisch. Ich habe diese Fähigkeiten zwar vielleicht seitdem ein wenig weiterentwickelt, neue Fähigkeiten sind aber nicht hinzugekommen. Obwohl ich mir beim Auswendiglernen von Texten immer schon schwer tat, habe ich Medizin studiert und das Studium zwar abgeschlossen, aber eben mit hohem Aufwand, viel Anstrengung und Frust. Handwerklich ungeschickt bin ich wie eh und je, weshalb es mir nicht möglich ist, als Arzt zu arbeiten - allerdings reichen meine Fähigkeiten aus, um wissenschaftliche Publikationen über Medizin zu verfassen.

In meinem Fall stand also mit 12 oder 13 schon fest, was ich kann und was nicht. Insofern denke ich schon, dass man im Alter von zehn Jahren entscheiden könne, ob jemand fürs Gymnasium geeignet ist. Für diejenigen, in denen wirklich verborgene Talente schlummerten, die erst später zum Vorschein getreten sind, gibt es ja immer noch das Oberstufenrealgymnasium.

Dienstag, 9. Januar 2018

Properties I appreciate

I was asked if there are characteristics that I would call "exemplary" in a human being.

Yeah. Mostly, I appreciate honesty. Or vice versa: If I realize that someone is dishonest, then I do not think much of him or her. I know some people who are always honest, and I appreciate that.

In addition, I appreciate reason, objectivity, openness to new ideas and arguments while maintaining an intact ability to criticize - these are the qualities that spring to mind first.

Von mir geschätzte Eigenschaften

Ich wurde gefragt, ob es Eigenschaften gebe, die ich bei einem Menschen als "vorbildlich" bezeichnen würde.

Ja. Ich schätze vor allem Ehrlichkeit. Oder umgekehrt: Wenn ich erkenne, dass jemand unehrlich ist, dann ist er bei mir schnell "unten durch". Ich kenne einige Leute, die stets ehrlich sind, und das schätze ich sehr.

Außerdem schätze ich Vernunft, Sachlichkeit, Offenheit für neue Ideen und Argumente bei gleichzeitig intakter Kritikfähigkeit - das wären die Eigenschaften, die mir spontan als erste einfallen.

Social criticism

My father was always against being critical of society. "We don't do that", was one of his principles.

Well, I see it a little differently. Criticism is needed to point out undesirable developments and prevent annoyance. I see this as a moral obligation of a mature, educated citizen.

Social criticism does not necessarily have to be criticism of the ruler or the powerful. I suppose it was this kind of criticism my father refused.

The fact is that there are many things to blame on the "simple people" as well.

Nor does social criticism have to mean longing for political upheavals. On the contrary, it may also intend to maintain the status quo and prevent dangerous undesirable developments.

Gesellschaftskritik

Mein Vater war immer dagegen, sich gesellschaftskritisch zu äußern. "Das machen wir nicht", war einer seiner Grundsätze.

Nun, ich sehe es ein bisschen anders. Man muss kritisieren, um auf Fehlentwicklungen hinzuweisen und Ärgeres zu verhindern. Ich sehe das als moralische Verpflichtung eines mündigen, gebildeten Bürgers.

Gesellschaftskritik muss nicht unbedingt Kritik an den Herrschenden oder Mächtigen sein. Ich nehme an, dass es sich um diese Art der Kritik handelte, die mein Vater ablehnte.

Tatsache ist, dass es auch am "einfachen Volk" vieles gibt, was zu tadeln ist.

Gesellschaftskritik muss auch nicht bedeuten, politische Umwälzungen zu ersehnen. Im Gegenteil: Sie kann auch die Absicht haben, den Status quo beizubehalten und gefährlichen Fehlentwicklungen vorzubeugen.

Rights and obligations of a responsible citizen

Any opinion expressed in public or in the quasi-public can make enemies. These enemies can be small fish, but they can also be powerful organizations or states. You can never know how this could affect you later in life.

As a responsible citizen, however, it is nevertheless necessary to discuss the matter in public. Only in this way is it possible to form a comprehensive, realistic, logically consistent picture of the world and world events. It is not enough to form an opinion in the secret chamber, but one must also talk about it and obtain the input of other rational people.

As long as we are still living in a democracy, it is in itself not only the right, but actually the moral obligation of every citizen to form such a comprehensive opinion.

We should therefore be glad that, according to the Constitution, we are a democracy, and seek to preserve this state of affairs.

Rechte und Pflichten eines mündigen Bürgers

Mit jeder in der Öffentlichkeit oder in der Quasi-Öffentlichkeit geäußerten Meinung kann man sich Feinde machen. Diese Feinde können kleine Fische sein, es kann sich aber ebenso auch um mächtige Organisationen oder Staaten handeln. Man kann nie wissen, wie sich das später im Leben einmal auswirken könnte.

Als mündiger Bürger ist es dennoch notwendig, in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Nur so ist es möglich, sich ein umfassendes, realistisches, logisch widerspruchsfreies Bild von der Welt und dem Weltgeschehen zu machen. Es genügt nicht, sich im stillen Kämmerlein eine Meinung zu bilden, sondern man muss darüber auch reden und den Input anderer vernunftbegabter Menschen einholen.

Solange wir noch in einer Demokratie leben, ist es an sich nicht nur das Recht, sondern im Grunde genommen sogar die moralische Verpflichtung eines jeden Staatsbürgers, sich eine solch umfassende Meinung zu bilden.

Wir sollten also froh sein, dass wir laut Verfassung eine Demokratie sind, und danach trachten, diesen Zustand zu erhalten.

Culturally conditioned selection mechanisms

There are certain rituals in every society and culture. At school - here in Austria - it is a goal in itself to select students according to who is particularly diligent and conscientious. How do you measure this? It is assumed that in principle every high school student can learn by heart. So you ask him to memorize texts and check them out. Those who have only learnt a text sloppily will get a bad mark, those who can reproduce it word for word will get "excellent". This is at least the case in traditional schools. At my school, learning by heart didn't play this role, thank goodness - things like spelling or miscalculations were more important.

Assuming that everyone, if they only wanted to learn by heart, would be able to learn by heart to some extent, they those who are very conscientious and diligent, but who are not able to learn by heart, would be discriminated against. This could be called a cultural bias. These people, who might be good people from a moral point of view, fall through the grate.

And this is the case in many areas. I also read once that it is supposedly not so bad in Germany if someone in mathematics is bad as long as he is good in sport. That's considered "normal" there. What if it's the other way around? Such people are the outsiders in the society there.

If you have been educated like me according to the motto "What you do, you do properly", you learn one thing in medical school: Sometimes it is worthwhile to be a little sloppy. If I had really made an effort to memorize the subject matter of each examination word for word, I would not only have needed a hundred years for my studies, but I would probably have failed an examination every now and then (for reasons which, in my experience, are difficult for outsiders to comprehend; if anybody is interested, I can write more about it).

Medicine is a world of its own; with my education I am better prepared for an engineering profession than for the profession of a doctor.

Kulturell bedingte Selektionsmechanismen

In jeder Gesellschaft, in jeder Kultur gibt es bestimmte Rituale. In der Schule ist es - hier in Österreich - an sich ein Ziel, die Schüler danach zu selektieren, wer besonders fleißig und gewissenhaft ist. Wie misst man das? Man geht davon aus, dass im Prinzip jeder Gymnasiast einigermaßen gut auswendig lernen kann. Also verlangt man, dass er Texte auswendig lernt, und prüft ihn darüber. Wer einen Text nur schlampig gelernt hat, bekommt eine schlechte Note, wer ihn Wort für Wort wiedergeben kann, einen Einser. So ist das zumindest an traditionellen Schulen. An meiner Schule hat das Auswendiglernen Gott sei Dank nicht diese Rolle gespielt - da zählten eher Dinge wie Rechtschreib- oder Rechenfehler.

Wenn man nun davon ausgeht, dass jeder, wenn er nur wollte, einigermaßen gut auswendig lernen könnte, dann benachteiligt man diejenigen, die sehr wohl gewissenhaft und fleißig sind, aber eben nicht gut auswendig lernen können. Das könnte man als einen "cultural bias" bezeichnen. Diese Leute, die moralisch gesehen möglicherweise gute Menschen wären, fallen durch den Rost.

Und so ist das in vielen Bereichen. Ich habe auch einmal gelesen, dass es in Deutschland angeblich als nicht so schlimm erachtet werde, wenn jemand in Mathematik schlecht sei, solange er im Sport gut ist. Das gilt dort als "normal". Was, wenn es sich umgekehrt verhält? Solche Leute sind dann in der dortigen Gesellschaft die Außenseiter.

Wenn man so wie ich nach dem Motto "Was man macht, macht man ordentlich" erzogen worden ist, lernt man im Medizinstudium vor allem eines: Manchmal lohnt es sich, ein wenig schlampig zu sein. Denn hätte ich mich wirklich bemüht, den Stoff jeder einzelnen Prüfung Wort für Wort auswendig zu lernen, hätte ich nicht nur hundert Jahre für mein Studium gebraucht, sondern wäre (aus Gründen, die Außenstehende meiner Erfahrung nach nur schwerlich nachvollziehen können; bei Interesse kann ich mehr darüber schreiben) wahrscheinlich trotzdem hin und wieder bei einer Prüfung durchgefallen.

Die Medizin ist eine eigene Welt; mit meiner Erziehung bin ich auf einen ingenieurwissenschaftlichen Beruf auf jeden Fall besser vorbereitet als auf den Beruf des Arztes.

What is problematic about the Left

Please don't get me wrong: I do not categorically reject "the left". I'm not a left-hater. But there are two things that make me critical of the left:

1. The experiences my father had in Czechoslovakia during the period of Real Existing Socialism.

2. The fact that "left-wing elites" in Austria often behave in the same way as "right-wing elites" do towards the "simple people", although "right-wing elites" are more honest, because they act only in accordance with their ideology. (For example, think of how the Red Vienna City Health Councillor Wehsely dealt with the Viennese doctors.)

The left and the right have in common that they want to dominate other people. But my ideal would be a society without domination. A society in which everyone keeps to the necessary norms and laws by reason, but no one has the right to force someone to do anything by threatening violence. That is why I support the Liberals, especially as they are most likely to tolerate free, independent thinking in their ranks.

Was an den Linken problematisch ist

Man möge mich bitte nicht falsch verstehen: Ich lehne "das Linke" keineswegs kategorisch ab. Ich bin kein "Linken-Hasser". Doch es gibt zwei Dinge, weswegen ich den Linken kritisch gegenüber stehe:

1. Die Erfahrungen, die mein Vater in der Tschechoslowakei während der Zeit des Real Existierenden Sozialismus gemacht hat.

2. Die Tatsache, dass sich "linke Eliten" auch in Österreich eben gegenüber dem "einfachen Volk" häufig so verhalten, wie es auch "rechte Eliten" tun, wobei aber "rechte Eliten" ehrlicher sind, weil diese eben nur so handeln, wie es ihrer Ideologie entspricht. (Man denke zum Beispiel daran, wie die rote Wiener Gesundheitsstadträtin Wehsely mit den Wiener Ärzten umgegangen ist.)

Linken und Rechten ist gemein, dass sie andere Menschen beherrschen wollen. Mein Ideal wäre aber eine Gesellschaft ohne Herrschaft. Eine Gesellschaft, in der sich jeder aufgrund seiner Vernunft an die notwendigen Normen und Gesetze hält, aber niemand das Recht hat, jemanden mittels Gewaltandrohung zu irgend etwas zu zwingen. Deshalb unterstütze ich die Liberalen, zumal diese noch am ehesten freies, selbstständiges Denken in ihren Reihen tolerieren.

Montag, 8. Januar 2018

Social Democrats - Tradition and Reality

My great grandmother was a member of the Social Democrats, my grandfather was a member of the Social Democrats, and my mother was a member of the Social Democrats. Why am I not a member of the Social Democrats? Probably because of my father, who grew up in a real socialist country.

Samstag, 6. Januar 2018

"Renaissance-Werte so aktuell wie vor 600 Jahren"

Dieser Artikel ist so gut, dass ich ihn in meinem Blog verlinken möchte:

http://science.orf.at/stories/2887117/

Zitat daraus:
In ihrem Zentrum steht der Mensch, der sein Leben entwirft und dafür verantwortlich ist. Der Mensch hat die Möglichkeit, seine Existenz selbst zu gestalten. Er zeichnet sich durch die Freiheit aus, sein Leben nach eigenen Maßstäben zu gestalten. Als Maxime gilt laut Leinkauf: „Du kannst alles, was du willst“. [...] Die Renaissance-Humanisten Francesco Petrarca, Pico della Mirandola, Giordano Bruno oder Michel de Montaigne erhofften sich eine optimale Entfaltung der menschlichen Fähigkeiten durch die Verbindung von Wissen und Tugend. Die humanistische Bildung sollte den Menschen befähigen, seine wahre Bestimmung zu erkennen und durch die Nachahmung klassischer Vorbilder ein ideales Menschentum zu verwirklichen - „als freierer und würdigerer Schöpfer und Bildner seiner selbst“. Das Individuum hat laut Pico della Mirandola die Wahl, seine triebhafte Animalität auszuleben oder sich zu einem göttlichen Wesen emporzuheben.
Es lebe die Renaissance!

The Ideal Future

I have been asked what kind of future I imagine.

The ideal future would be a society in which everybody would be allowed to do what they wanted, provided they would not harm anybody, and everybody would have perfect health, live for ever, would not have to be afraid of death, and where everybody would behave rationally and use his time for creative, possibly artistic endeavours.

Sozialismus und Intelligenz

Vor einiger Zeit habe ich im Internet gelesen, dass Sozialisten intelligenter seien als Anhänger anderer Ideologien, weil Sozialismus schwierig zu verstehen sei und man deswegen einen erhöhten IQ benötige, um die Ideologie des Sozialismus zu verstehen.

Dann habe ich gelesen, dass man auch einen erhöhten IQ benötige, um die "flat earth theory" (also die Theorie, dass die Erde keine Kugel, sondern eine Scheibe sei) zu verstehen. Nun wurde mir alles klar.

Freitag, 5. Januar 2018

Ehrlichkeit währt am längsten

Die in einem System Erfolgreichsten sind nicht diejenigen, die an dieses System am besten angepasst sind, sondern diejenigen, die das System am besten für ihre Zwecke auszunutzen wissen.

Deswegen fürchten gerade diese Leute einen Systemwechsel am meisten.

Die bestens Angepassten brauchen sich in der Regel hingegen nicht zu fürchten, weil sie in der Regel in der Lage sind, sich auch an das neue System hervorragend anzupassen. Einzige Bedingung: Das System muss fair sein.

Oder, anders gesagt:

Ehrlichkeit währt am längsten.

Anerkennung und Dazugehören

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder du gehörst dazu. Oder du gehörst nicht dazu.

Wenn du nicht dazu gehörst, aber dazu gehören möchtest, musst du dich anpassen!

Wenn du dich aber - aus welchem Grund auch immer - nicht anpassen willst, warum möchtest du überhaupt dazu gehören? Vielleicht der Anerkennung wegen?

Neid ist die aufrechteste Form der Anerkennung, sagte schon Wilhelm Busch!

Du findest Neid unerträglich? Dann mag es vielleicht besser sein, auf Anerkennung zu verzichten.

Weisheiten

Mein Vater wird sich schon etwas dabei gedacht haben, als er für mich das Pseudonym ADOK (Austria + Deutschland = Okay) ausgedacht hat.

Blöd nur, dass es in Österreich nicht nur darauf ankommt, Österreicher zu sein, sondern auch, ob man ein Roter oder ein Schwarzer ist.

-

Die Aufgabe der Schule besteht darin zu verhindern, dass jeder, der an und für sich begabt wäre, Matura machen und studieren darf. Entscheidend sind nicht die Fähigkeiten, sondern die Linientreue.

-

Ich wollte immer ein ranghoher Beamter werden, wie etwa Universitätsprofessor. Doch das schwarz-rote Regime hat mich in die Privatwirtschaft abgeschoben. Ich sollte einen Opferausweis beantragen.
(Das ist natürlich ironisch gemeint!)

-

Die Mächtigen wollen, dass die Menschen brav arbeiten gehen und in ihrer Freizeit fernsehen, sich ansaufen usw., aber ja nicht ihr Gehirn anstrengen. Zumindest solange, bis Künstliche Intelligenz und Robotik so weit entwickelt sind, dass man keine Menschen mehr braucht.

-

Warum sind unsere Sozialisten so intolerant gegenüber jeder Form von Nationalismus? Weil Sozialismus + Nationalismus = Nationalsozialismus. Was sie verschweigen: dass auch Sozialismus ohne Nationalismus eine schlimme Sache ist.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Liberalism is an idea whose time is yet to come

The Social Democratic Party of Austria says it considers the Freedom Party its greatest opponent and claims that the Freedom Party is a nationalist, xenophobic party. But it does so only because both parties mainly get votes from the working class. In reality the Social Democrats are afraid of the bourgeois, pro-capitalist parties gaining strength because they would allow more people to accumulate wealth and be less dependent on social security and the welfare state.

Some claim that the period since the nineties was the age of "neo-liberalism". That is not true. We live in the age of "authoritarian economic corporatism".

Liberalism is an idea whose time is yet to come.

Happy new year!

Liberalismus ist eine Idee, deren Zeit noch kommen wird

Die Sozialdemokratische Partei Österreichs hält die Freiheitliche Partei für ihren größten Gegner und behauptet, die Freiheitliche Partei sei eine nationalistische, fremdenfeindliche Partei. Aber sie tut dies nur, weil beide Parteien hauptsächlich Stimmen von der Arbeiterklasse erhalten. In Wirklichkeit befürchten die Sozialdemokraten, dass die bürgerlichen, prokapitalistischen Parteien an Stärke gewinnen, weil sie es mehr Menschen ermöglichen würden, Reichtum anzuhäufen und weniger abhängig von der sozialen Sicherheit und dem Wohlfahrtsstaat zu sein.

Mache behaupten, die Zeit seit den Neunziger Jahren sei das Zeitalter des "Neoliberalismus" gewesen. Das stimmt nicht. Wir leben im Zeitalter des "Autoritären Wirtschaftskorporatismus".

Liberalismus ist eine Idee, deren Zeit noch kommen wird.

Frohes neues Jahr!